Vergiftete Getränke in Münchner Supermärkten: Die heiße Spur fehlt

Trotz zahlreicher Hinweise hat die Polizei noch keinen konkreten Verdacht, wer mehrere Getränkeflaschen aus Münchner Supermärkten mit Lösungsmittel vergiftet hat. Die Polizei gab am Donnerstagnachmittag ein Update.  
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In München wurden Erfrischungsgetränke vergiftet und dann in Supermärkten deponiert. (Symbolbild)
imago/Jochen Tack In München wurden Erfrischungsgetränke vergiftet und dann in Supermärkten deponiert. (Symbolbild)

München - "Wir haben bisher keine heiße Spur", räumte ein Sprecher der Polizei gegenüber der dpa ein. Bis Donnerstagnachmittag seien 49 Hinweise eingegangen. "Das reicht von wilden Beobachtungen bis hin zum Verdacht auf weitere manipulierte Getränkeflaschen." Einige der Flaschen würden auf Gift untersucht, das Ergebnis stehe aber noch aus.

Gift in Flasche: Polizei sucht nach Supermarkt-Täter

Im März und April tauchten laut Polizei vier vergiftete Erfrischungsgetränke in zwei Supermärkten in München auf. Drei Kunden hatten kleine Mengen davon getrunken und anschließend über Übelkeit, Schwindel und Kreislaufbeschwerden geklagt. Zwei Frauen im Alter von 34 und 42 Jahren mussten sofort medizinisch behandelt werden. Nach Einschätzung der Polizei hätten sie auch sterben können. Die eigens gegründete Sonderkommission Tox ermittelt wegen versuchten Mordes.

Lesen Sie auch: Gift in Getränkeflaschen - Gibt es noch mehr Opfer?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren