Vergewaltigt im Studentenwohnheim: Prozess in München gestartet

Die 28-jährige Studentin war in ihrem Apartment angegriffen worden. Der Täter räumt die Anklage ein.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mann folgte der Frau nach Hause und verschaffte sich Zutritt zu ihrer Wohnung. (Symbolbild)
dpa Der Mann folgte der Frau nach Hause und verschaffte sich Zutritt zu ihrer Wohnung. (Symbolbild)

München - Nein heißt nein. Und ein deutlicheres Nein als Bisse des Opfers in Hand und Zunge des Angreifers und laute Hilfeschreie kann es kaum geben. Doch der 1,93 Meter große Sicherheitsmann Peter G. (46, Name geändert) setzte sich über den Willen seines Opfers (28) hinweg und vergewaltigte eine Studentin in ihrem Apartment im Olympiadorf.

Der Angeklagte erklärt beim Prozessauftakt, dass er im Sinne der Anklage schuldig sei. "Ich will reinen Tisch machen", erklärt er. Die Frau hatte am 6. Juni des vergangenen Jahres im Olympiapark seinen Weg gekreuzt, berichtet er. Er hatte bereits Bier getrunken und war ihr dann aus einer Laune heraus und weil er sie attraktiv fand - gefolgt.

Mann folgt Frau: Vergewaltigung in der eigenen Wohnung

Als sie an ihrem Studentenwohnheim ankam, verschwand die 28-Jährige im Haus. Doch die Frau habe die Tür noch einmal geöffnet. Was er fälschlicherweise als Interesse an ihm auslegte. Er ging nach eigenen Angaben noch einmal zurück zur Tür. Tatsächlich öffnete die 28-Jährige noch einmal und der Angeklagte verwickelte sie in ein Gespräch.

Als die Frau die Tür wieder schließen wollte, drückte sie der Angeklagte laut Anklage auf und drang in die Wohnung ein. Vom Flur habe er sein sich heftig wehrendes Opfer dann ins Schlafzimmer gedrängt und aufs Bett geschubst. Ihre Fluchtversuche unterband der körperlich überlegene Mann.

Lesen Sie auch

Die 28-Jährige fürchtete um ihr Leben. Peter G. versicherte ihr, dass sie nichts zu befürchten habe, wenn sie tue, was er wolle. Die Frau gab angesichts der aussichtslosen Situation und aus Angst um ihr Leben ihren Widerstand vorerst auf. Peter G. vergewaltigte sein Opfer.

Doch die Schreie der Frau hatten offenbar eine Nachbarin alarmiert. Kurze Zeit später hämmerten Polizisten an der Wohnungstür. Peter G. wurde noch am Tatort festgenommen und sitzt seit über einem Jahr in Untersuchungshaft. Der Prozess wird fortgesetzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren