Verdi-Warnstreik in München: Flashmob vor dem Schloss

Die Gewerkschaft Verdi hat am Donnerstag in München zum Streik aufgerufen. Die Streikenden trafen sich vor dem Nymphenburger Schloss zu einem "Flashmob".
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Tarifbeschäftigten trafen sich am Donnerstag zu einem Flashmob vor dem Nymphenburger Schloss.
Daniel von Loeper Die Tarifbeschäftigten trafen sich am Donnerstag zu einem Flashmob vor dem Nymphenburger Schloss.

München - Rund 700 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes haben bei Warnstreiks am Donnerstag in München ihre Arbeit niedergelegt. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Sie hatte Mitarbeiter der Universitäten, der Justiz sowie der staatlichen Schlösser- und Seenverwaltung zum Ausstand aufgerufen.

Die Staatsregierung stecke "sehr viel Geld" in den Erhalt der Schlösser, sagte Verdi-Chef Heinrich Birner. In und rund um die Schlösser arbeiteten aber auch Menschen, die beim Freistaat Bayern angestellt sind. "Und die haben einen Anspruch darauf, ordentlich entlohnt zu werden!" 

Trotz geringer Streikauswirkungen - zwei Universitätsbibliotheken in München mussten Verdi zufolge geschlossen bleiben - zeigte sich die Gewerkschaft zufrieden: Man wollte den Tag nutzen, um auf einen großen Streik am 26. Februar in der Landeshauptstadt aufmerksam zu machen.

Bayernweiter Streik

Auch in anderen bayerischen Städten hatte Verdi diese Woche zu Warnstreiks aufgerufen. Den Anfang machten am Dienstag die Autobahn- und Straßenmeistereien in Rosenheim, Ampfing, Hausham, Siegsdorf, Holzkirchen und Freilassing sowie die Staatlichen Bauämter in Traunstein und Rosenheim.

Am Mittwoch legten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Würzburg ihre Arbeit nieder. Das Würzburger Uniklinikum arbeitete wegen des Warnstreiks nur mit Notbesetzung. Die Mensen des Studentenwerks mussten geschlossen bleiben.

Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn

"Die ersten Warnstreiks in dieser Woche liefen sehr erfolgreich", sagte ein Verdi-Sprecher über die erste Streikwoche. Die Gewerkschaft kündigte vor dem Beginn der dritten Verhandlungsrunde mit den Ländern am 28. Februar weitere Warnstreiks an.

Verdi fordert für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro. In Bayern betrifft der Tarifvertrag rund 100 000 Beschäftigte. Die Länder haben die Forderungen von Verdi bisher als überzogen zurückgewiesen. Ein Angebot haben sie noch nicht vorgelegt.

Lesen Sie hier: Tausende Streikende im öffentlicher Dienst

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren