US-Konzern Google kauft das Postpalast-Gelände - Ausbau des Standorts München

Der Postpalast hat einen neuen Eigentümer: Google hat sich das Gelände an der Hackerbrücke gekauft und wird dort massiv in den Standort München investieren.
| AZ, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Hier wird Google einziehen. Der Internetriese hat sich das Gelände am Postpalast gekauft.
Andreas Gebert/dpa Hier wird Google einziehen. Der Internetriese hat sich das Gelände am Postpalast gekauft.

München - Google baut seinen Standort in München massiv aus und schafft dort 1.500 neue Arbeitsplätze.

Der US-Internetkonzern hat dafür das Gelände des sogenannten Postpalasts an der Hackerbrücke gekauft, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Auf dem Gelände mit historischer Bebauung sollen rund 41.000 Quadratmeter Büroflächen geschaffen werden. Bisherige Pläne für ein Luxushotel in einem Teil des Gebäudes werden nicht weiterverfolgt.

Google will in München weiter investieren

Derzeit beschäftigt Google in München an einem gemieteten Standort in der Nähe des Postpalasts knapp 1.000 Mitarbeiter. Er ist damit an der Grenze seiner Kapazität und soll weiter bestehen bleiben. Die bayerische Landeshauptstadt ist dem Sprecher zufolge schon jetzt der größte Standort des Konzerns in Deutschland. "Wir freuen uns, dass wir in München ein so innovationsfreudiges Umfeld haben", sagte er. Auch deswegen suche man in der Stadt noch nach weiteren Investitionsmöglichkeiten über den aktuellen Kauf hinaus.

Bilder: Google sitzt jetzt an der Häckerbridge

Dreistelliger Millionenbetrag für Postpalast

Die 1.500 neuen Arbeitsplätze sollen in den nächsten Jahren entstehen. Google will dabei insbesondere die Teams ausweiten, die schon jetzt in München am Browser Chrome, am Thema Datenschutz sowie an internen Systemen arbeiten.

Zur Höhe der Investitionen wollte sich Google nicht äußern. Aus Kreisen war allerdings von einem Verkaufspreis im niedrigen dreistelligen Millionenbereich zu hören. Details zum Umbau lagen zunächst nicht vor, der Sprecher betonte aber, am Bild der historischen Gebäude werde sich nichts ändern.

Lesen Sie hier: Initiative erstattet Strafanzeige wegen Hauptbahnhof-Abriss!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren