Urlaub statt Strafe: Türke (35) am Flughafen festgenommen

Nach einem erholsamen Urlaub in Istanbul folgte für einen 35-jährigen Türken bei seiner Ankunft am Münchner Flughafen eine böse Überraschung.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der 35-jährige Türke wurde per Vollstreckungshaftbefehl gesucht. Nach einem Istanbul-Urlaub konnte ihn die Polizei am Flughafen festnehmen. (Symbolbild)
Bundespolizeiinspektion Flughafen München Der 35-jährige Türke wurde per Vollstreckungshaftbefehl gesucht. Nach einem Istanbul-Urlaub konnte ihn die Polizei am Flughafen festnehmen. (Symbolbild)

München - Die Bundespolizei hat am Montag, 13.04.15, einen türkischen Staatsangehörigen festgenommen. Die Beamten zogen den gesuchten 35-Jährigen bei seiner Ankunft aus Istanbul aus dem Verkehr. Um die ausstehende Geldstrafe zu bezahlen, musste der Mann den Rest seiner Urlaubskasse opfern.

Das Amtsgericht Ingolstadt hatte den in Ingolstadt wohnhaften Türken Mitte März dieses Jahres wegen Körperverletzung zur Zahlung von 900 Euro, ersatzweise zu 30 Tagen Gefängnis, verurteilt. Da der Verurteilte offenbar lieber in den Urlaub flog, als seine Strafe zu begleichen, schrieb ihn die Staatsanwaltschaft Ingolstadt vor zwei Wochen mit Vollstreckungshaftbefehl zur Fahndung aus.

Lesen Sie hier: Berliner Flughafen wegen Bombenalarm evakuiert

Bei seiner Rückkehr aus dem Türkeiurlaub nahmen Bundespolizisten den 35-Jährigen jetzt am Münchner Flughafen fest. Da musste dann der Rest der Urlaubskasse herhalten. Nachdem der Ingolstädter die geforderte Geldstrafe inklusive der Verfahrenskosten von 73,50 Euro bezahlt hatte, durfte er die Wache der Bundespolizei wieder verlassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren