Ungererbad in München: Autowascher vom Beckenrand ist gefunden

Der Mann, der Ende Juni sein Auto am Beckenrand des Ungererbads gewaschen hat, ist gefunden. Das sagen die Stadtwerke München.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Auto am Beckenrand des Ungererbades. Links sieht man den Mitarbeiter, der mit einem Schlauch Wasser auf sein Gefährt spritzt.
privat Das Auto am Beckenrand des Ungererbades. Links sieht man den Mitarbeiter, der mit einem Schlauch Wasser auf sein Gefährt spritzt.

München - Das Ungererbad in Schwabing freut sich derzeit wie alle Freibäder Münchens über die Hitzewelle. Abkühlung tut Not dieser Tage. Manch einer wird sich beim Abduschen am Außenbecken allerdings erinneren, dass vor ziemlich genau vier Wochen an dieser Stelle ein Mann stand und sein Auto wusch (AZ berichtete).

Die Stadtwerke München (SWM) waren einigermaßen überrascht und entsetzt - und gelobten, den Schuldigen zu finden. Ein SWM-Mitarbeiter sei es jedenfalls definitiv nicht, ließ man damals mitteilen.

Nun haben die internen Nachforschungen tatsächlich den Verantwortlichen ermittelt, "die Sache ist inzwischen geklärt", teilt ein Sprecher auf AZ-Anfrage mit. Es handele sich "um einen Mitarbeiter eines Auftragnehmers" - also tatsächlich kein SWM-Angestellter.

Die Autowäsche brachte dem Mann eine Abmahnung ein

Die Aktion hatte für den Mann auch Konsequenzen: "Wir haben den externen Mitarbeiter natürlich auf das Fehlverhalten hingewiesen und eine Abmahnung ausgesprochen. Uns wurde zugesichert, dass so eine Aktion nicht mehr vorkommen wird", heißt es aus der SWM-Zentrale. Und: "Untersuchungen haben gezeigt, dass es zu keinen Beeinträchtigungen von Wasser und Umwelt gekommen ist".

Na dann: frohes Baden!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren