Unbelehrbare Wiederholungstäter: Jugendliche Schläger landen am Ende doch im Knast

Wenige Tage nach einer vorläufigen Festnahme schlagen und treten vier Jugendliche wieder auf Passanten ein. Am Schluss landen drei von ihnen doch im Gefängnis.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wenige Tage nach einer vorläufigen Festnahme schlagen und treten vier Jugendliche wieder auf Passanten ein. Am Schluss landen drei von ihnen doch noch im Gefängnis.

München – Die Polizei hat Sonntagnacht vier Jugendliche im Alter von 12, 15 und 18 Jahren aus dem Verkehr gezogen, nachdem sie auf der Sonnenstraße zwei 19-Jährige mit Schlägen und Tritten übel traktiert hatten. Die vier Schläger konnten zwar zunächst unerkannt vom Tatort flüchten, wurden aber wenig später dabei beobachtet, wie sie am Viktualienmarkt gegen einen Zigarettenautomaten traten. Ein 32-Jähriger Zeuge, der die Randalierer maßregeln wollte und dessen Freund (22) wurden ebenfalls von der Gruppe verprügelt.

Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr

Im Rahmen der Poilizeifahndung konnte die Polizei die drei älteren Täter festnehmen. Auch der 12-Jährige wurde ermittelt. Nach der Vernehmung und den kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurden die drei Jugendlichen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Am Dienstag jedoch, gegen 1 Uhr nachts, traten die 15 und 18 Jahre alten Randalierer wieder in Erscheinung. Diesmal in der Türkenstraße, wo sie sich abermals an einem Zigarettenautomaten ausließen. Wieder wurden die drei festgenommen, diesmal erging gegen die Wiederholungstäter Haftbefehl. In den Vernehmungen gaben die drei weitere ähnliche Taten zu. Die Dienststelle ermittelt weiter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren