Wirecard-Skandal: Hatte Marsalek Kontakt zu Geheimdiensten?

Über den flüchtigen Ex-Wirecard-Vorstand kommen immer mehr skurrile Details  ans Tageslicht.  
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale zu sehen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild
dpa Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale zu sehen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Ex-Vorstand Jan Marsalek gilt als Verantwortlicher für den Bilanz-Skandal beim Aschheimer Unternehmen Wirecard. Marsalek befindet sich derzeit auf der Flucht und wird per Haftbefehl gesucht. In der Zwischenzeit kommen immer mehr skurrile Details über den 40-Jährigen ans Tageslicht.

Aschheim - Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek (40) hat offenbar mit seinen Verbindungen zu Geheimdiensten geprahlt. Laut "Financial Times" soll der Österreicher im Sommer 2018 Börsenhändlern als streng geheim eingestufte Unterlagen gezeigt haben – wohl, um sie zu beeindrucken. Darin habe sich auch die chemische Formel für das Nervengift Novichok befunden, mit dem 2018 ein Anschlag auf den russischen Ex-Spion Sergei Skripal verübt wurde.

Marsalek, der als Verantwortlicher des Wirecard-Bilanzskadals gilt, befindet sich derzeit auf der Flucht, er wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Ihm wird unter anderem Bilanzfälschung zur Last gelegt.

Lesen Sie auch: Staatsanwaltschaft bestätigt - Polizei durchsucht Wirecard-Büros

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren