Versuchter Totschlag in München: Barkeeper verprügelt Gast mit Golfschläger

Ein Streit um vermeintlich nicht gezahlte Zeche eskalierte in der Nacht auf Sonntag in Germering. Ein Barkeeper schlug einen 26-Jährigen krankenhausreif. 
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Barkeeper verprügelte den angeblichen Zechpreller mit einem Golfschläger. (Archivbild)
dpa Der Barkeeper verprügelte den angeblichen Zechpreller mit einem Golfschläger. (Archivbild)

München - Das 26-jährige Opfer war in der Gaststätte in Germering zu Gast und geriet mit dem Barkeeper in einen Streit.

Wie die Polizei mitteilte, ging es bei dem Streit um die Bezahlung der Zeche des Opfers. Als der 26-Jährige gegen kurz nach 2 Uhr nachts die Gaststätte verließ, folgte ihm der Barkeeper mit seinem Auto. Als er den angeblichen Zechpreller eingeholt hatte, prügelte er den Mann mit einem Golfschläger nieder. Mit größter Mühe konnte sich das Opfer noch zu einem Wohnanwesen schleppen, wo ein Anwohner sofort die Rettungskräfte verständigte.

Der 26-Jährige wurde mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht.

Lesen Sie hier: Polizei sucht falschen Fahrkarten-Kontrolleur

Barkeeper gesteht die Tat

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck führten noch am Sonntag zu dem 32-jährigen Tatverdächtigen. Nachdem der Festgenommene zunächst noch jede Tatbeteiligung von sich wies, gestand er mittlerweile die Tat. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt.

Der junge Mann ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Der 32-jährige Barkeeper wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der am Montagnachmittag die Untersuchungshaft gegen den Mann anordnete.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren