"Verpisst Euch!": Aufregung um Hass-Schild gegen Münchner in Miesbach

In Miesbach haben Unbekannte ein unmissverständliches Statement gegen den Ausflugsverkehr aus München gesetzt. Ihr selbst gebasteltes Schild sorgt für hitzige Diskussionen und Ermittlungen der Polizei.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
56  Kommentare Empfehlungen
Autos von Ausflüglern stehen auf einem Parkplatz. (Symbolbild)
Autos von Ausflüglern stehen auf einem Parkplatz. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Miesbach - Mit einer unmissverständlichen Botschaft haben Unbekannte ihren Unmut gegenüber Münchner Ausflüglern ausgedrückt. Am Wochenende wurde am Ortseingang von Miesbach ein Schild aufgestellt, auf dem eine eindeutige Botschaft zu lesen war: "Verpisst euch!! Wir wollen euch nicht…" stand auf dem Schild über einem Münchner Kennzeichnen. 

Mittlerweile sei das Schild entfernt worden, berichtet der "BR". Die Botschaft war eindeutig: "An olle stodara, bleibts dahoam wo hi gherts, und blockierts ned ois ihr lupenreinen idis." Sinngemäß: Münchner sollen zu Hause bleiben und nicht den Ort zuparken.

Lesen Sie auch

Miesbachs Bürgermeister kritisiert Anti-München-Schild 

Der Miesbacher Bürgermeister hat die Aktion verurteilt. Die Aktion sei in "keinster Weise" akzeptabel, wird Gerhard Braunmiller vom "Merkur" zitiert. Mit diesem Schild sei die Situation, die sicherlich schwierig sei, nicht zu meistern, erklärte Braunmiller weiter.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Im Fall um das Anti-Münchner-Schild hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Es läuft ein Strafverfahren gegen Unbekannt. "So schürt man Hass", äußerte sich ein Polizeisprecher gegenüber dem "Merkur" zu der Aktion des unbekannten Täters.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 56  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
56 Kommentare
Artikel kommentieren