Sogar vom All aus sichtbar: So wird ProSiebens neue Zentrale in Unterföhring

Der Neubau ist genehmigt, bis 2022 werden TV-Sender dort einziehen.
| az/lh
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
So soll das Gebäude einmal aussehen.
Visualisierung: Arge P7S1 New Campus Kohlbecker Vielmo So soll das Gebäude einmal aussehen.

Unterföhring - Die "ProsiebenSat. 1 Media SE" zieht um – innerhalb Unterföhrings. Der Neubau des "New Campus ProSiebenSat. 1" wird die neue Heimat für die Mediengesellschaft werden – nun hat das Landratsamt die Genehmigung für den Bau erteilt. Die Planung dafür läuft derweil schon auf Hochtouren.

Der Grund für den Umzug: Vor allem Platzprobleme. "Mit den aktuellen Gebäuden stoßen wir langsam an unsere Grenzen, vor allem, was den Platz und die Gestaltungsmöglichkeiten angeht", sagte eine Sprecherin von ProSiebenSat1 zur AZ. Momentan seien die Mitarbeiter auf 16 Gebäude verteilt. Mit dem Neubau wird das hinfällig.

Wie Kohlbecker Gesamtplan, die den Bau realisiert, kürzlich mitteilte, wird der Neubau rund 72.000 Quadratmeter umfassen und die Europäische Mediengesellschaft aus Unterföhring mit einer Vielzahl an Büros und Besprechungsräumen, aber auch Technikbereichen, einem großen Rechenzentrum, vielen Studios und einer Tiefgarage ausstatten.

Neben einem Gastronomie-Bereich mit Innenhof soll laut den Planern der verklinkerte Haupteingang mit ausladendem Vordach das "prägendste Gestaltungsmerkmal" des Neubaus werden.

Der Spatenstich ist für September 2018 geplant. Gebaut wird in zwei Bauabschnitten. Nachdem der erste Bauabschnitt planmäßig 2021 fertiggestellt und alle Mitarbeiter in die neuen Räumlichkeiten umgezogen sind, wird mit dem zweiten begonnen. Bis Sommer 2023 soll alles fertig sein.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren