Schiff am Ammersee angekommen: Neue "MS Utting" ist da

Seit Mittwochmorgen schwimmt das Ausflugsschiff auf dem Ammersee. In Stegen soll nun der Innenausbau erfolgen.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Endlich im Wasser: Die neue "MS Utting" am Ammersee.
nk 15 Endlich im Wasser: Die neue "MS Utting" am Ammersee.
Der Aufbau des Schiffs wurde separat transportiert.
nk 15 Der Aufbau des Schiffs wurde separat transportiert.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
nk 15 Am Mittwochmorgen wurde die neue "MS Utting" ins Wasser gelassen. Die Bilder vom Ammersee.
Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Bayerische Seenschifffahrt 15 Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Bayerische Seenschifffahrt 15 Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Bayerische Seenschifffahrt 15 Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Bayerische Seenschifffahrt 15 Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.
Bayerische Seenschifffahrt 15 Neue "MS Utting" für den Ammersee: Später kam dann noch der Aufbau drauf.

Utting/Bonn - Rund 430 Kilometer hat sie schon hinter sich, noch vor ihrer Jungfernfahrt: die neue "MS Utting", die am frühen Mittwochmorgen in Stegen am Ammersee angekommen ist. Gebaut in der Niederkasseler Lux-Werft hatte sie Ende März ihre Reise gen Süden angetreten – erst auf Rhein und Main, dann auf zwei Schwertransportern mit 68 sowie 56 Metern Länge und bis zu zehn Metern Breite.

Am Schluss war sie schneller als erwartet: "Wir haben ein bisschen Spielraum eingeplant und sind davon ausgegangen, dass beide Transporter spätestens um 3 Uhr hier sind", sagt Michael Grießer, Geschäftsführer der Bayerischen Seenschifffahrt. Tatsächlich rollte der Rumpf gegen 1.30 Uhr auf das Werft-Gelände, der Aufbau folgte etwa eine Stunde später. Der Transport sei einwandfrei verlaufen, sagt Grießer, auch an schwierigen Stellen: "Gerade Autobahnauf- und abfahrten sind ein bisschen knifflig." Die vielen Baustellen, etwa auf der A96 bei Germering hätten den Verantwortlichen im Vorfeld ebenfalls "Kopfzerbrechen" bereitet. Doch bislang ist alles gut gegangen.

Am Mittwochmorgen wurde der Rumpf mit Hilfe von Kränen ins Wasser gehievt und anschließend vorsichtig das Passagierdeck darauf gesetzt. Die Besatzungen der Schwester-Schiffe "MS Augsburg" und "MS Herrsching" begrüßten den Neuzugang mit dem Läuten der Schiffsglocken.

Am Donnerstag wird ein dritter und letzter Lkw erwartet, der den Führerstand an den Ammersee bringt. Anschließend wird in der Stegener Werft mit dem Innenausbau begonnen. Das 50 Meter lange und 9,6 Meter breite Schiff soll 500 Passagieren Platz bieten, barrierefrei eingerichtet werden und sogar eine Kinder-Rutsche bekommen. Rollstuhlfahrer erhalten die Möglichkeit, das Oberdeck mit einem Aufzug zu erreichen. 5,4 Millionen Euro lässt sich der Freistaat die Neuanschaffung insgesamt kosten.

Ende Juni, sagt Michael Grießer von der Seenschifffahrt, seien die ersten Testfahrten geplant. Dann müsse der Tüv die "MS Utting" noch freigeben.

Wenn alles gut läuft, legt die Neue in der ersten Julihälfte zur Jungfernfahrt ab; diesmal nicht auf dem Landweg, sondern standesgemäß auf dem Ammersee.

Lesen Sie auch: OB Dieter Reiter besucht

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren