Radfahrer (17) von Autofahrer rassistisch beleidigt und ins Gesicht geschlagen

Ein Streit im Straßenverkehr ist im Dezember in Schäftlarn eskaliert. Ein 17-jähriger Afghane ist dabei von einem Autofahrer übelst beschimpft und ins Gesicht geschlagen worden. Inzwischen hat die Polizei einen Tatverdächtigen aus Gilching ermittelt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ein Streit im Straßenverkehr ist in Schäftlarn eskaliert. Ein 17-jähriger Afghane ist dabei von einem Autofahrer beschimpft und ins Gesicht geschlagen worden.

Schäftlarn - Ein Streit über die aktuelle Verkehrslage zwischen einem Auto- und einem Radfahrer an der Wolfratshauser Straße ist am 6. Dezember eskaliert.

Nach Angaben der Polizei hat der Autofahrer den 17-jährigen Radfahrer aus Afghanistan dabei zunächst rassistisch beleidigt. "Scheißkanake" soll er in dem Streit unter anderem zu ihm gesagt haben. "Anschließend schlug der Unbekannte den 17-Jährigen ins Gesicht und flüchtete", so ein Polizeisprecher.

Warum es genau zu dem Streit kam, ist noch nicht restlos geklärt. Der Autofahrer war ersten Ermittlungen zufolge wohl unzufrieden mit der Fahrweise des Radfahrers und der Verkehrssituation.

Autofahrer (33) aus Gilching unter Verdacht

Inzwischen hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt: ein 33-Jähriger aus Gilching, wie die Beamten an diesem Mittwoch mitteilten. Eine Zeugin des Vorfalls hatte damals ein Foto des Autos gemacht. Der 33-jährige polizeibekannte Handwerker wurde wegen wegen Körperverletzung und Beleidung angezeigt.

Das Kommissariat 44 (politisch motivierte Kriminalität – Rechts) hat die Ermittlungen übernommen.

Lesen Sie auch: Blitzeis - Auf was müssen Autofahrer und Fußgänger achten?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren