Planegg: 17-Jähriger am S-Bahnhof brutal niedergestochen

In Planegg eskaliert ein Streit zwischen zwei Jugendlichen. Ein 15-Jähriger zieht plötzlich ein Messer und sticht einen 17-Jährigen nieder.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In Planegg kam es am Montagabend am S-Bahnhof zu einer Messerstecherei. Ein 17-Jähriger wurde niedergestochen. (Symbolbild)
Friso Gentsch/dpa In Planegg kam es am Montagabend am S-Bahnhof zu einer Messerstecherei. Ein 17-Jähriger wurde niedergestochen. (Symbolbild)

Planegg - Bluttat am S-Bahnhof Planegg: Zwei Jugendliche (15 und 17 Jahre) sind am Montagabend gegen 20 Uhr aneinander geraten. Als der verbale Streit eskalierte, zog der 15-Jährige plötzlich ein Taschenmesser und rammte es dem 17-Jährigen unvermittelt in den Bauch. Das berichtet die Polizei am Dienstag.

Die beiden Jugendlichen gerieten gegen 20 Uhr am Bahnhof in Streit. Angeblich ging es darum, dass der 15-jährige gebürtige Münchner von dem Älteren eine Dauerkarte für eine Eisbahn haben wollte.

Der Schüler zog nach Angaben der Polizei plötzlich ein Taschenmesser hervor und stach zu. "Die Klinge traf das Opfer im Bauchbereich", so Polizeisprecher Ronny Ledwoch. Der 17-Jährige aus Planegg erlitt eine mehrere Zentimeter tiefe Stichwunde. Trotz seiner Verletzung konnte der Angestellte noch zu einem Freund gehen, der den Rettungsdienst und die Polizei verständigte. Ein Notarzt brachte den 17-Jährigen in eine Klinik, wo er noch am Abend operiert wurde. Das Opfer schwebt nicht in Lebensgefahr.

Haftbefehl gegen Jugendlichen erlassen

Der 15-jährige Verdächtige rannte nach der Tat davon. Er stieg in Planegg in eine S-Bahn und fuhr damit in Richtung Gauting. Am Bahnhof in Stockdorf warteten bereits Polizisten, die den Schüler aus der S-Bahn holten und festnahmen.

Den Fall hat die Mordkommission übernommen, K 11 ermittelt gegen den Schüler wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Der 15-Jährige wurde am Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, er erließ gegen ihn Haftbefehl.

Lesen Sie auch: Politikerin Tina Pickert wehrt sich auf Facebook gegen ihren Stalker

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren