Oberhaching: Frau versteckt sich auf Dachboden vor Einbrechern

Eine 58-Jährige muss sich auf ihrem Dachboden verstecken, während sich in ihrem Haus Einbrecher zu schaffen machen. 
| AZ/bofa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine 58-Jährige hat zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt. (Symbolbild)
imago/photothek Eine 58-Jährige hat zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt. (Symbolbild)

Oberhaching - Damit haben die Einbrecher nicht gerechnet: Am vergangenen Mittwoch sind zwei Männer in das Einfamilienhaus einer Frau aus Oberhaching eingebrochen. Nachdem die 58-jährige Bewohnerin verdächtige Geräusche und Taschenlampen sowie fremde Personen wahrgenommen hatte, versteckte sie sich auf ihrem Dachboden und rief gegen 21.20 Uhr die Polizei

Laut Polizeibericht konnte die Frau so telefonisch den Beamten durchgehend hilfreiche Informationen übermitteln.

Haftbefehl gegen Einbrecher erlassen

Als die Beamten kurze Zeit später vor Ort eintrafen, konnten sie Hinweise auf "augenscheinlich gewaltsames Eindringen durch die Hauseingangstür des Anwesens" feststellen, heißt es in dem Bericht weiter. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung wurden zwei 35 und 36 Jahre alte Männer im Eingangsbereich und in den Kellerräumen entdeckt und vorläufig festgenommen. 

Im Rucksack des 36-Jährigen befanden sich Schmuckgegenstände der Bewohnerin im Gesamtwert von mehreren tausend Euro. Das Kriminalkommissariat 51, zuständig für Einbruchsdelikte, überprüft nun den Fall hinsichtlich ähnlicher Taten. Gegen die beiden Tatverdächtigen wurde vom Ermittlungsrichter Haftbefehl erlassen. 

Lesen Sie hier: Einbruch in Münchner Arztpraxis - Täter klauen mehrere hundert Euro

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren