Neue Telefonmasche: Trickbetrug mit Gutschein-Codes

Ein Senior aus Gräfelfing wird Opfer einer Betrügerin. Per Zufall fliegt die neue Masche am Telefon auf. Eine Bankmitarbeiterin wurde misstrauisch.
| Hüseyin Ince
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Telefonbetrüger lassen sich immer wieder neue Abzockmaschen einfallen. (Symbolbild)
Telefonbetrüger lassen sich immer wieder neue Abzockmaschen einfallen. (Symbolbild) © dpa

München - Ein Senior aus Gräfelfing ist in die Fänge einer Telefonbetrügerin geraten. Und die neue Masche hätte weiterhin funktioniert, wäre nicht die Bankkauffrau seines Vertrauens aufmerksam geworden.

Die 29-Jährige verständigte die Polizei, nachdem der Senior innerhalb weniger Wochen regelmäßig größere Geldbeträge bei ihr abgehoben hatte. Mehrere Tausend Euro waren es bis dahin. Und als die Polizei der Sache nachging, flog der Betrug auf. Doch das Geld ist weg. Die Betrügerin bleibt vorerst unerkannt.

Codes von "Google Playstore"-Gutscheinen abgegriffen

So funktionierte die Masche bei dem Gräfelfinger: Eine wahrscheinlich junge Frau hatte sich am 1. April bei ihm gemeldet. Womöglich dachte der Mann kurz an einen Telefonscherz, doch die unbekannte Frau gewann sein Vertrauen. Sie versprach ihm eine Art Glücksspiel. Er solle zunächst Gutscheine vom "Google Playstore" kaufen.

Dann solle der Mann am Telefon live die Gutscheine freirubbeln, was er auch tat. Zu allerletzt übermittelte er die Gutschein-Codes, las der Frau die Zahlen vor. Das Versprechen: Langfristig bekäme der Senior für diese Gutschein-Codes eine Prämie plus sein investiertes Geld wieder ausbezahlt. Und dieser Verlockung konnte der Gräfelfinger offenbar nicht widerstehen.

Lesen Sie auch

Die Frau kaufte dann mit diesen Codes für sich ein. Wen oder was sie damit kaufte, ist bislang unklar. Die Beamten ermitteln derzeit - und sie warnen: "Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen, gehen Sie nicht in finanzielle Vorleistung." Wer unsicher ist, sollte sich immer erst bei der Polizei (Telefon: 110) erkundigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren