Lamborghini, Audi R8, Audi S8: Enkel verpfändet Omas Auto für Luxus-Schlitten

Dreister geht's kaum. Ein 20-Jähriger hat das Auto seiner Oma als Pfand benutzt, um sich wochenlang teure Luxuskarossen auszuleihen – und das, obwohl er gar keinen Führerschein besitzt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der junge Mann lieh sich mehrere sündteure Sportwagen aus - darunter auch ein Lamborghini Huracan. (Symbolbild)
dpa Der junge Mann lieh sich mehrere sündteure Sportwagen aus - darunter auch ein Lamborghini Huracan. (Symbolbild)

Dreister geht's kaum. Ein 20-Jähriger hat das Auto seiner Oma als Pfand benutzt, um sich wochenlang teure Luxuskarossen auszuleihen – und das, obwohl er gar keinen Führerschein besitzt.

Gilching – Es kostete die Großmutter eines 20-Jährigen aus Gilching sichtlich Überwindung, als sie ihren eigenen Enkel vor knapp zwei Wochen bei der Polizei in Germering anzeigte. Doch was der junge Mann sich über Wochen hinweg geleistet hatte, ließ der 82-Jährigen keine Wahl.

Am 22. Oktober hatte der Angezeigte seiner Oma angeboten, ihr Auto, einen VW-Tiguan, zum TÜV zu fahren. Dafür ließ er sich die Papiere und die Schlüssel aushändigen und fuhr davon. Doch statt zum TÜV, beziehungsweise vorher zu einer Werkstatt zu fahren, fuhr er damit laut Polizei bei einer Münchner Sportwagenverleihfirma vor. Den Wagen der Oma verwendete er als Kaution, um sich nacheinander und teilweise über Wochen hinweg Luxuskarossen auszuleihen. Darunter ein Audi R8, ein S8 und als Krönung einen Lamborghini Huracan.

Am Schluss stellte sich heraus: Er hatte nichtmal einen Führerschein

So entstanden im Oktober und im November Kosten von über 25.000 Euro, die der Mann natürlich nicht begleichen konnte. Der Verleiher behielt den Tiguan der Oma ein, um zumindest einen Teil der Forderung zu decken. Wie der Betrüger seiner Großmutter beibrachte, dass ihr Auto gepfändet wurde, ist nicht näher beschrieben. Jedenfalls dauerte es bis 9. Dezember, ehe die 82-Jährige sich durchrang, zur Polizei zu gehen.

Der 20-Jährige muss sich nun nicht nur wegen Unterschlagung verantworten, sondern zudem wegen Fahrens ohne Führerschein. Eine gültige Fahrerlaubnis besitzt er nämlich nicht. In die Mietverträge beim Luxuswagenverleih hatte er seinen 19-jährigen Bruder eingetragen. Die Polizei ermittelt noch, welche Fahrten dem 20-Jährigen nachgewiesen werden können.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren