Kripo ermittelt wegen Fake-News-Flugblatt von Impfgegnern

Ein unseriöses Schreiben mit allerlei Fehlinformationen zu Impfungen taucht im Münchner Umland auf. Die Polizei warnt vor dem Inhalt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei ermittelt wegen eines Flugblatts mit Falschinformationen zu Corona-Impfungen. (Symbolbild)
Die Polizei ermittelt wegen eines Flugblatts mit Falschinformationen zu Corona-Impfungen. (Symbolbild) © Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Fürstenfeldbruck - Im Landkreis Fürstenfeldbruck sind in diesem Monat bereits mehrfach fragwürdige Flugblätter von Impfgegnern aufgetaucht. Laut Polizei wurde in Puchheim, Olching und Gröbenzell zweifelhaftes Infomaterial mit der Überschrift "Covid-19-Impfungen" verteilt. Auch in zwei Seniorenheimen sei das Flugblatt ausgeteilt worden.

In dem Schreiben werden fragwürdige Behauptungen und pseudowissenschaftliche Thesen aufgestellt, vor dem die Polizei nun warnt. Auch werden angebliche Nebenwirkungen der Corona-Impfung in dem Flugblatt thematisiert. Bei den Bewohnern der Altenheime habe der Fake-News-Zettel zu Verunsicherungen und Ängsten im Hinblick auf anstehende Impfungen geführt, berichtet die Polizei.

Kripo ermittelt wegen Impf-Flugzettel

Wer für das Flugblatt verantwortlich ist, sei derzeit noch nicht bekannt. Die Kripo Fürstenfeldbruck prüft derzeit, ob der Inhalt des Schreibens eine strafrechtliche Relevanz besitzt.

Lesen Sie auch

Die Polizei geht davon aus, dass das Flugblatt auch weiterhin in Umlauf gebracht wird. Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord appelliert an die Bevölkerung, sich ausschließlich bei seriösen Quellen, wie beispielsweise dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege oder dem Robert Koch-Institut, über Corona-Impfungen zu informieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren