Katze gefesselt auf Straße gelegt: Tierquälerin gefasst!

Die Polizeiinspektion Geretsried erhielt am Samstag den entscheidenden Hinweis: Eine Frau hatte ihre eigene Katze mit mehreren Kabelbindern gefesselt und auf die Straße gelegt. Sie erwartet nun eine Anzeige.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Verkehrsteilnehmer fand die wehrlose Katze am Abend auf der Straße. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)
Philipp Schulze/dpa Ein Verkehrsteilnehmer fand die wehrlose Katze am Abend auf der Straße. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)

Geretsried - Die Tierquälerin ist gefasst: Eine 22-jährige Frau aus Bad Tölz hatte ihre eigene Katze mit mehreren Kabelbindern bewegungsunfähig gefesselt und an einer Straße abgelegt. Als Grund gab sie "Überforderung" an. 

Zeugenhinweise hatten am Samstag zur Feststellung der Täterin geführt. Eine 24-jährige Bekannte der Frau hatte die Katze an der Fellzeichnung und einer Narbe eindeutig erkannt und die Polizei informiert.

 

Gefesselte Katze gefunden - wer sind die Täter?

Ein Verkehrsteilnehmer hatte die gefesselte Katze auf der Ortsverbindungsstraße zwischen B11 und Schwaigwall entdeckt und den Vorfall am Montag gegen 20.45 Uhr der Polizei gemeldet. Die Polizei sprach von einer "schaurigen Mitteilung". Das Tier konnte mit Schnittverletzungen geborgen und in einem Tierheim versorgt werden. 

Die Beschuldigte war vor diesem Fall noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Nach dem sie den Vorfall bei ihrer Vernehmung durch die Polizei zunächst abstritt, gab sie schließlich zu, mit der Katze nicht fertig geworden zu sein, sie selbst gefesselt und verletzt ausgesetzt zu haben. Sie erwartet nun eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz.

Lesen Sie auch: Tram in München entgleist - 70.000 Euro Schaden

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren