Illegaler Tiertransport mit Hundewelpen auf A8 bei Holzkirchen

Ohne Futter oder Wasser, ohne Sicherung und auf engstem Raum: Drei kleine Hundebabys müssen in der Ecke eines Anhängers ausharren, bis die Polizei den illegalen Tiertransport am Donnerstagnachmittag auf der A8 stoppt. 
| AZ/bofa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Welpen wurden unter tierquälerischen Bedingungen transportiert. (Symbolbild)
Armin Weigel/dpa Die Welpen wurden unter tierquälerischen Bedingungen transportiert. (Symbolbild)

Holzkirchen - Die Autobahnpolizei Holzkirchen hat einen illegalen Hundetransport gestoppt. Die drei Welpen kauerten ohne Sicherung und auf engstem Raum in der Ecke eines offenen Anhängers als die Beamten sie entdeckten. Größtenteils standen die Tiere in ihren eigenen Exkrementen, auch Futter und Wasser fehlten. Das berichtet die Polizei am Freitag.

Der rumänische Pkw mit Anhänger wurde am Donnerstagnachmittag von einer Streife der Autobahnpolizei Holzkirchen auf der A8 Richtung München, kurz vor der Anschlussstelle Hofoldinger Forst, kontrolliert. 

Illegaler Tiertransport: Unhaltbare Zustände

Die noch nicht einmal drei Monate alten Hundewelpen hatten zudem keine Tollwutimpfung, die für die Einfuhr nach Deutschland notwendig wäre. Die Polizei schaltete schließlich das Veterinäramt München ein. Aufgrund der "unzumutbaren Transportart" und der "unhaltbaren Zuständen" wurden die Hundebabys in die Quarantänestation des Tierheims Riem gebracht, teilte die Autobahnpolizei Holzkirchen weiter mit. 

Der rumänische Hundezüchter wollte die Welpen wohl in Deutschland zum Verkauf anbieten. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Vergehens nach dem Tierschutzgesetz. Im Fahrzeug befanden sich sieben weitere Personen, gegen eine Mitfahrerin lag ein Haftbefehl wegen Diebstahls vor. Durch eine Zahlung von 560 Euro ersparte sich die Frau einen 56-tägigen Gefängnisaufenthalt. 

Immer wieder werden in Bayern illegale Tiertransporte gestoppt. Regelmäßig werden Hundewelpen aus Osteuropa unter unzumutbaren Bedingungen nach Westeuropa importiert, um dort für viel Geld verkauft zu werden. 

Lesen Sie hier: Lkw verliert Backwaren - Brezn-Matsche auf Autobahn

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren