Besoffener Autofahrer dreht durch und geht auf Polizisten los

Ein betrunkener Autofahrer hat am Donnerstag erst einen Unfall gebaut und ist danach völlig ausgerastet. Der Mann ging mit Fäusten auf den Unfallgegner los – er musste mit Polizeibegleitung in eine Klinik gebracht werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei sprach den Männern einen Platzverweis aus. (Symbolbild)
Ralph Peters Die Polizei sprach den Männern einen Platzverweis aus. (Symbolbild)

Gelting - Der Unfall selbst war eher aus der Kategorie "harmlos", doch die Reaktion des 29-Jährigen sorgte dann für einen großen Polizeieinsatz.

Der Plieniger war in Gelting auf das Auto eines vor ihm fahrenden 44-Jährigen aufgefahren. Im Anschluss daran entwickelte sich ein Streit zwischen beiden Männern, der auch mit Fäusten ausgetragen wurde. Beide wurden dabei leicht verletzt. Als die Polizei eintraf, reagierte der 29-Jährige äußerst aggressiv.

Unfallverursacher geht auf Polizei los

Er widersetzte sich körperlich den polizeilichen Maßnahmen und musste schließlich in Polizeibegleitung in eine Klinik gebracht werden – insgesamt acht Polizeibeamte der Polizeiinspektion Poing und zwei Polizisten der Polizeiinspektion München-Au waren hierzu im Einsatz.

Bei dem Mann wurde ein Atemalkoholwert von 1,1 Promille gemessen. Zudem gab er an, verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen zu haben. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge von Alkoholgenuss und unter Einnahme berauschender Mittel, vorsätzlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung ermittelt.

Gegen den anderen Unfallbeteiligten wird ebenfalls wegen vorsätzlicher Körperverletzung ermittelt.

Lesen Sie hier: Missglücktes Überholmanöver - Frau kippt mit Wohnwagen auf A99 um

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren