Autobahn A8 stundenlang gesperrt: Lastwagen krachen ineinander - ein Verletzter

Auf der A8 am Autobahnkreuz Brunnthal fährt ein Lastwagen auf einen anderen Lkw auf. Der Unfallverursacher kommt verletzt ins Krankenhaus, die Autobahn muss gesperrt werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Unfallverursacher - er war auf seinen Vordermann aufgefahren - wurde verletzt und in ein Krankenhaus transportiert.
Thomas Gaulke 3 Der Unfallverursacher - er war auf seinen Vordermann aufgefahren - wurde verletzt und in ein Krankenhaus transportiert.
Der Unfallverursacher - er war auf seinen Vordermann aufgefahren - wurde verletzt und in ein Krankenhaus transportiert.
Thomas Gaulke 3 Der Unfallverursacher - er war auf seinen Vordermann aufgefahren - wurde verletzt und in ein Krankenhaus transportiert.
Bei der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Dreiachsers war ein Kranwagen im Einsatz.
Thomas Gaulke 3 Bei der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Dreiachsers war ein Kranwagen im Einsatz.

Brunnthal - Bei einer Kollision auf der Autobahn A8 sind am Dienstagmittag am Autobahnkreuz Brunnthal im Landkreis München zwei Lastkraftwagen aufeinander geprallt.

Der Unfallverursacher - er war nach Angaben der Autobahnpolizeistation Holzkirchen auf seinen Vordermann aufgefahren - wurde dabei verletzt und in ein Krankenhaus transportiert.

Neben mehreren Feuerwehren war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Bei der Bergung eines nicht mehr fahrbereiten Dreiachsers musste ein Kranwagen eingesetztt werden.

Nach dem Unfall war die Überleitung von der Bundesautobahn A8 in Richtung München auf die Autobahn A99 in Richtung Nürnberg für mehrere Stunden gesperrt, inzwischen läuft der Verkehr wieder reibungslos.

 

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren