Attacke mit Bierflasche: Mordkommission ermittelt gegen Bauarbeiter

Bei einer Feier in einer Arbeiterunterkunft in Feldkirchen ist ein Streit zwischen drei Männern eskaliert. Der Zustand des Verletzten ist kritisch. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizeiauto steht vor dem Hotel, in das sich der Schwerverletzte geflüchtet hat.
Ein Polizeiauto steht vor dem Hotel, in das sich der Schwerverletzte geflüchtet hat. © T. Gaulke

Feldkirchen - Die Münchner Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts in Feldkirchen bei München.

Dort war am Mittwoch, gegen 21.20 Uhr, bei einer Feier von Bauarbeitern in einer Wohnunterkunft ein Streit zwischen zwei Männern (32, 31) eskaliert. Der eine soll den anderen mit den Fäusten geschlagen haben, berichtete die Polizei am Freitag.

Ein weiterer Mann (31) ist dem Angegriffenen zu Hilfe gekommen und hat dem 32-Jährigen mehrere Verletzungen mit einer abgeschlagenen Bierflasche zugefügt. Der verletzte 32-Jährige ist anschließend in ein nahes Hotel geflüchtet – dort hat jemand die Polizei gerufen. 

Verletzter laut Polizei in kritischem Zustand

Der Verletzte musste in einer Münchner Klinik notoperiert werden, teilte die Münchner Polizei am Freitag weiter mit. Er befindet sich derzeit noch in einem "kritischen, aber nicht akut lebensgefährlichen Zustand". 

Die beiden anderen Männer wurden vorläufig festgenommen. Am Donnerstag ist gegen den 31-Jährigen, der mit der abgeschlagenen Flasche angegriffen haben soll, Haftbefehl ergangen. Der andere Mann wurde wieder entlassen.

Alle drei Beteiligten hätten laut Polizei deutlich unter Alkoholeinfluss gestanden. Die Mordkommission ermittelt.

Lesen Sie auch: Wenn die Deeskalation versagt hat, wird es kritisch

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren