300 Gäste vermutet: Polizei verhindert Halloween-Party am Zornedinger Weiher

Die Polizei Poing wurde am Nachmittag des 31. Oktober zu einem kuriosen Einsatz in einer Grünanlage am Zornedinger Weiher gerufen. Zuvor hat ein Jugendlicher im Netz zu einer Halloween-Party aufgerufen und kündigte an: "Wir nehmen alles auseinander!!!!!!" Die Beamten gingen von 200 bis 300 Gästen aus und rückten mit einem Großaufgebot an.  
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizeieinsatz vor einer stattfindenden Halloween-Party sorgte in Zorneding für Aufregung (Symbolbild).
dpa/Felix Kästle Ein Polizeieinsatz vor einer stattfindenden Halloween-Party sorgte in Zorneding für Aufregung (Symbolbild).

Die Polizei Poing wurde am Nachmittag des 31. Oktober zu einem kuriosen Einsatz in einer Grünanlage am Zornedinger Weiher gerufen. Zuvor hat ein Jugendlicher im Netz zu einer Halloween-Party aufgerufen und angekündigt: "Wir nehmen alles auseinander!!!!!!" Die Beamten gingen von 200 bis 300 Gästen aus und rückten mit einem Großaufgebot an.

Zorndeding - In einem sozialen Netzwerk kündigte ein 17-Jähriger an, in einer Grünlage am Zornedinger Weiher am Halloween-Abend "alles auseinander" nehmen zu wollen. Die Polizei wurde dieser Aufruf ohne Uhrzeit bekannt und rückte aus - im Ortsgebiet und im Bereich des Bahnhofs. 200 bis 300 Jugendliche wurden, laut Angaben der Polizei, erwartet.

Polizei-Einsatz in Zorndeding: Rief Jugendlicher zu Gewalt auf?

Ab 17 Uhr kamen die ersten Partygäste mit der S-Bahn an, am Ende sollten es circa 50 Personen gewesen sein. Viele fuhren wegen des Aufgebots der Polizei wieder ab, andere wurden belehrt und auf mögliche strafrechtliche Folgen hingewiesen. Einzelne Platzverweise wurden ausgesprochen. 

Wenig später wurde auch der Post-Absetzer ermittelt: Die Beamten nahmen einen 17-Jährigen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau in Gewahrsam. Er gab an, nicht zu Gewalttaten aufgerufen zu haben. Die Polizei warf ihm allerdings genau dies vor. Gegen ihn wird nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Er wurde am späten Abend seiner Mutter übergeben.

Einzelne Jugendliche hielten sich da noch im Ortsgebiet auf. Die Polizei traf unter anderem einen 15-Jährigen aus dem südlichen Landkreis Ebersberg an, der mit Baseballschläger und medizinischen Einwegmasken ausgerüstet war. Die Sachen wurden ihm abgenommen. Zudem wurde bei dem Polizei-Einsatz, der bis 1 Uhr andauerte, noch eine Schlägerei zwischen mehreren Jugendlichen verhindert.

Lesen Sie hier die Halloween-Bilanz der Münchner Polizei

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren