Über den Dächern: Das Kommunalreferat macht jetzt auch Yoga

Die neue Kommunalreferentin möchte städtische Dächer gern öffentlich zugänglich machen und gibt schon einmal ein Beispiel vor. 
| az/zif
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Namaste! Auch Kommunalreferentin Kristina Frank (vorne links) lässt sich die erste Yoga-Stunde nicht entgehen.
Daniel von Loeper Namaste! Auch Kommunalreferentin Kristina Frank (vorne links) lässt sich die erste Yoga-Stunde nicht entgehen.

München - Da soll nochmal jemand behaupten, in Ämtern ginge es altbacken und schlafmützig zu. Vollkommen falsch!

Auf dem Dach des Münchner Kommunalreferat gibt’s nun sogar Pop-up-Yoga – ganz energiegeladen und modern. Die Sportstunde ist eine Initiative von Kristina Frank (CSU).

Die neue Kommunalreferentin würde städtische Dachflächen grundsätzlich gerne für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Käfigfußball, Freiluftkino – oder eben Dachterrassen-Yoga. All das will Frank demnächst möglich machen. 

Lesen Sie hier ein Portrait über Kristina Frank zum Amtsantritt. Außerdem: So (un)beliebt sind Münchens Rathaus-Politiker

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren