TV-Anwalt Kirkitadse kämpft um sein Lokal

Zusammen mit Arash Z. betrieb TV-Staatsanwalt Sewarion Kirkitadse zwei Lokale. 2008 kam es zum Bruch. Jetzt kämpfen die beiden ehemaligen Partner vor Gericht um die "Vanilla Lounge" in Schwabing und das "Pur Pur".
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Erfolg vor Gericht: Anwalt und Schauspieler Sewarion Kirkitadse kämpft um sein Lokal.
az Erfolg vor Gericht: Anwalt und Schauspieler Sewarion Kirkitadse kämpft um sein Lokal.

MÜNCHEN - Zusammen mit Arash Z. betrieb TV-Staatsanwalt Sewarion Kirkitadse zwei Lokale. 2008 kam es zum Bruch. Jetzt kämpfen die beiden ehemaligen Partner vor Gericht um die "Vanilla Lounge" in Schwabing und das "Pur Pur".

Krise, welche Krise? Dass sich seine Bar „Vanilla Lounge“ im Herbst 2008 in großen finanziellen Nöten befand, mochte TV-Staatsanwalt Sewarion Kirkitadse („K11“, „Richter Alexander Hold“) zunächst nicht glauben. Umso überraschender kam für ihn die Nachricht, dass ihm sein Kompagnon im November 2008 den Stuhl vor die Tür der Lounge an der Leopoldstraße setzte. Der Rechtsanwalt klagte - und verlor in der ersten Instanz.

Doch der 23. Zivilsenat des Oberlandesgericht fand in der Berufungsverhandlung, dass ein „wichtiger Grund“ für den Ausschluss Kirkitadses aus der GbR fehle. Der Ausschluss des bekannten Schauspielers war nach der vorläufigen Meinung des Gerichtes daher nicht wirksam. Sein Mandant sei auch nicht komplett untätig geblieben, erklärte Kirkitadses Vertreter - der TV-Anwalt selbst weilte bei einer Verhandlung in Rosenheim. Es war von vorneherein klar, dass der Fernseh-Schauspieler aufgrund seiner Doppelbelastung nicht auch noch täglich in und an der „Vanilla Lounge“ arbeiten konnte. Kirkitadses Partner Arash Z. aber argumentierte, dass seinerzeit ein Liquiditätsengpass bestand. Das Lokal hätte schließen müssen, wenn er nicht mit Privatdarlehen seiner Familie eingesprungen wäre.

Doch das Verhältnis der ehemaligen Partner ist so zerrüttet, dass das Gericht statt einer weiteren Zusammenarbeit einen Vergleich vorschlug. Alle gegenseitigen Ansprüche - offen stand bislang noch eine Finanzspritze des Vanilla Lounge an das „Pur Pur“, das ebenfalls von den beiden Partnern betrieben wurde, sind abgegolten. Arash Z. wird weiter die Lounge betreiben, Kirkitadse behält das „Pur Pur“. Außerdem kassiert der TV-Staatsanwalt für seinen Anteil an der „Vanilla Lounge“ noch 20000 Euro.

jot

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren