"TUMmesa": Das Öko-Forschungsprojekt an der TU München

Die TU München experimentiert für die Öko-Forschung jetzt in Kammern, in denen sie die Welt im Kleinen nachstellt.
| Anja Perkuhn
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
„TUMmesa“ besteht aus acht Klimakammern für Experimente mit Pflanzen, Mikroorganismen und Insekten.
„TUMmesa“ besteht aus acht Klimakammern für Experimente mit Pflanzen, Mikroorganismen und Insekten.

Die TU experimentiert für die Öko-Forschung jetzt in Kammern, in denen sie die Welt im Kleinen nachstellt.

München - Sonneneinstrahlung wie am 24. Dezember um 12.01 Uhr? Kein Problem. Regen wie in Dublin im Herbst? Locker. Ozonwerte wie im Hochsommer in Franken? Leichteste Übung: Das neue Großprojekt "TUMmesa" der TU in Freising stellt Klimabedingungen aus dem Freiland realistisch und flexibel nach.

In den acht Hightech-Versuchskammern, die seit April regulär im Betrieb sind, kann man Klimawandel-Effekte auf Pflanzen, Mikroorganismen und Insekten untersuchen - was erstmals ermöglicht, komplexe Experimente mit ganzen Miniatur-Ökosystemen zu machen.

Die Experimente sollen nicht etwa die Wissenschaftler bei Laune halten: Mit dieser ökologischen Grundlagenforschung in einer umgebauten Scheune wollen sie Ursachen und Auswirkungen aktueller Umweltprobleme besser verstehen. So gibt man zum Beispiel Schädlinge in eine der drei mal vier Meter großen Kammern - wie Blattläuse zu Roggenpflanzen. Das begast man beispielsweise gezielt mit Ozon - und in der Kammer daneben den gleichen Aufbau mit einer anderen Ozonkonzentration.

„TUMmesa“ besteht aus acht Klimakammern für Experimente mit Pflanzen, Mikroorganismen und Insekten.
„TUMmesa“ besteht aus acht Klimakammern für Experimente mit Pflanzen, Mikroorganismen und Insekten.
"TUMmesa“ besteht aus acht Klimakammern für Experimente mit Pflanzen, Mikroorganismen und Insekten. Foto: U. Benz/TUM

Forschung mit einer Acht-Millionen-Anlage

Oder man simuliert "Trockenstress", also fehlende Flüssigkeit, um zu testen, welche Pflanzen die Wasserlosigkeit am besten überstehen und vielleicht unsere Ernährung der Zukunft sichern.

Das alles ist beschienen vom flimmerfreien LED-Beleuchtungssystem, das ein natürliches Farbspektrum extrem gut nachbildet - der teuerste Teil der Acht-Millionen-Anlage.

Natürlich hätte man natürliches Licht auch im Freiland. Aber da ist ein Störfaktor beim Beobachten der Natur leider: die Natur.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren