Stürzenberger-Verfahren eingestellt - DJ muss zahlen

Der Islamkritiker Michael Stürzenberger und DJ Martin Peter hatten Zoff auf offener Straße. Laut Stürzenberger wurde ihm eine Backpfeife verpasst. Jetzt wird das Verfahren eingestellt und der DJ muss 500 € zahlen.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Verfahren um Michael Stürzenberger (r.) wird eingestellt. Der DJ Martin Peter (l., mit seinem Anwalt) muss einen Betrag von 500 Euro zahlen.
dpa/AZ Das Verfahren um Michael Stürzenberger (r.) wird eingestellt. Der DJ Martin Peter (l., mit seinem Anwalt) muss einen Betrag von 500 Euro zahlen.

München - Am Freitag sollten sie sich eigentlich noch einmal vor Gericht sehen: DJ und Feinkosthändler Martin Peter und der Rechtspopulist Michael Stürzenberger. Letzterer hatte Martin Peter wegen Körperverletzung angezeigt

Angeblich hatte ihm Martin Peter eine „saftige Backpfeife“ verpasst, nachdem ihn Stürzenberger an einem Stand gegen den Bau des Islamzentrums provoziert und Peters Vater völlig grundlos als Nazi beleidigt hatte.

Der DJ bestreitet die Watschn. „Ich habe ihn an der Backe getätschelt und zu ihm gesagt: ‘Du armer Mann!’“, erklärte er vor zwei Wochen vor dem Amtsgericht. Die Richterin schlug vor, das Verfahren gegen eine Zahlung von 500 Euro einzustellen. Doch der DJ lehnte zunächst ab.

Nun hat Martin Peter eingelenkt. Am Freitag wird er statt vor Gericht in seinem Feinkostladen Scharmützel stehen. „Das ist kein Schuldeingeständnis. Mein Mandant will in Ruhe arbeiten“, sagte sein Anwalt Franz Erlmeier zur AZ.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren