Strahlende Aktion: Lichtinstallation an Münchner Wahrzeichen

Am Dienstagabend wird es heller als sonst in der Münchner Innenstadt. Eine Lichtinstallation zum Jubiläum der UN-Behindertenrechtskonvention bringt zwei Wahrzeichen der Stadt zum Strahlen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Frauenkirche und das Rathaus werden am Dienstagabend Teil einer Lichtinstallation.
Peter Kneffel/dpa Die Frauenkirche und das Rathaus werden am Dienstagabend Teil einer Lichtinstallation.

München - Deutschland feiert heuer ein ganz besonderes Jubiläum: Vor zehn Jahren ratifizierte die Bundesrepublik das Übereinkommen der UN über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Die Stadt München feiert dieses Jubiläum am Dienstagabend mit einem ganz besonderen Zeichen und schmückt zwei Wahrzeichen mit einer Lichtinstallation.

Von 19 bis 22 Uhr werden das Rathaus und die Westseite der Frauenkirche angestrahlt. Dabei sollen Symbole und Begriffe der UN-Behindertenrechtskonvention auf den Gebäuden erscheinen. Damit soll auf die Rechte von Menschen mit und ohne Behinderung aufmerksam gemacht werden, die für Selbstbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe kämpfen.

Münchner Wahrzeichen am Dienstag bis 0.30 Uhr beleuchtet

Holger Kiesel, der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen: "Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und geht uns deshalb alle an. Die UN-Behindertenrechtskonvention stellt unmissverständlich klar, dass die allgemeinen Menschenrechte genauso für Menschen mit Behinderungen gelten."

Das Rathaus und die Frauenkirche bleiben am Dienstag nach der Aktion noch bis 0.30 Uhr weiter beleuchtet.

Lesen Sie auch: Starkbierfeste 2019 - Wo man in München am besten feiern kann

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren