Städtischer Haushalt: Zeit für einen Sparkurs

AZ-Rathaus-Reporter Florian Zick über den städtischen Haushalt. Ihm zufolge müssen jetzt Taten auf die Worte folgen, der Rotstift muss her.
| Florian Zick
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Stadt muss anfangen zu sparen - ein Kommentar von AZ-Rathaus-Reporter Florian Zick.
Felix Hörhager/dpa/AZ Die Stadt muss anfangen zu sparen - ein Kommentar von AZ-Rathaus-Reporter Florian Zick.

Man kann das Geld im Stadtsäckel nur so klimpern hören: Satte 7,8 Milliarden Euro nimmt die Stadt nächstes Jahr wohl ein. Das klingt nach goldenen Zeiten. Allerdings: Das reicht nicht einmal aus, um die Ausgaben zu decken. 8,1 Milliarden schlagen auf der Negativ-Seite zu Buche. Macht unterm Strich ein Minus von knapp 300 Millionen Euro. Die schwäbische Hausfrau hätte einen solchen Haushalt nie genehmigt.

Die Finanz-Jongleure der Stadt scheint das nicht weiter zu beunruhigen. Man müsse das Wachstum eben managen, heißt es. Trotzdem bleibt der Eindruck, dass München am eigenen Erfolg ein bisschen kaputtgeht – und dabei stehen die ganz dicken Bocken noch an.

Fast 500 Millionen Euro für die Verlängerung der U5, voraussichtlich um die 3,5 Milliarden für eine neue U9. Wenn jetzt schon die Finanzreserven abgeschmolzen werden, wie soll das dann noch alles bezahlt werden? Vom Sparkurs nur zu reden, reicht deshalb nicht mehr. Jetzt muss wirklich der Rotstift her.

<strong>Alle Kommentare der AZ-Redaktion finden Sie hier</strong>

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren