Zuckersüße Sünden

Süßer geht's kaum: Die Confiserie Micksch in Haidhausen ist eine Versuchung wert – und schlesische Spezialitäten gibt es hier auch.
| Daniel Gahn
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Da leuchten Kinderaugen: Feinste Pralinen, Trüffel und ganz viel Süßes gibt es in der Confiserie Micksch in der Belfortstraße.
Daniel von Loeper Da leuchten Kinderaugen: Feinste Pralinen, Trüffel und ganz viel Süßes gibt es in der Confiserie Micksch in der Belfortstraße.

Haidhausen - Es ist Reise in eine andere Zeit. Die Confiserie Micksch in der Belfortstraße wirkt wie ein Laden aus den 50gern. Eigentlich ein Affront gegenüber dem Pralinen-Familienbetrieb, denn den gab es schon ein ganzen Weilchen früher. 1870 gründete Carl Micksch in Breslau die Firma, die bis heute ganz familiär geführt wird. Spiegel, goldenes Dekor und unzählige Dinge aus Zucker warten in der Confiserie auf Freude der süßen Sünde.

Die Auswahl der Pralinen erschlägt fast ein bisschen. 111 Sorten liegen in der Auslage bereit (100 Gramm kosten 6 Euro). „Manchmal sind es ein paar Sorten weniger, wenn wir mit der Produktion nicht mehr nachkommen“, sagt Geschäftsführer Andreas Micksch fast schon entschuldigend. Der Familie fließt Schokolade durch den Körper, Pralinen sind ihre Leidenschaft. Die riesige Auswahl ist dafür nur ein kleiner Beweis. Die Sortenvielfalt reicht von Nougat über Trüffel, von Krokant bis Ingwer und zu alkoholhaltigen Pralinen.

Lesen Sie hier weitere News aus den Stadtvierteln

Für jeden Süßzahn ist was dabei, wobei sich die Geschmäcker nach Regionen deutlich unterscheiden. Das liegt am „Nougat-Marzipan-Gefälle“, erklärt Micksch. Im Norden werde mehr Marzipan gegessen, im Süden eher Nougat. Frei nach Andreas Möller: Marzipan oder Nougat – Hauptsache süß. Neben Pralinen bietet die Confiserie eine Reihe fast vergessener schlesischer Spezialitäten an. Hausgemachte Pfefferminz-Plätzchen und Bienenkörbe zählen dazu. Der aufwendig aus Makronenteig gefertigte Bienenkorb gehört zum Aushängeschild der Confiserie.

Ein paar Zentimeter weiter liegt im Regal Baumkuchen und noch ein bisschen weiter eine Bombe. Die Liegnitzer Bombe. Ihr Name klingt bedrohlich, doch das liegt ausschließlich an ihrem süßem Inhalt. Die Confiserie Micksch ist ein Stück Paradies für alle, die gerne naschen und einer kleinen süßen Sünde erliegen wollen. Oder in Mickscks Worten: „Pralinen sind eine Sünde – und so soll es auch sein.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren