"Wir sind nicht elitär": Ärger um den Golfclub am Hinterbrühler See

In Thalkirchen ist eine Debatte um den Golfclub entbrannt: Soll hier ein Park für alle entstehen? Die Golfer wehren sich – auch gegen Klischees.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
24  Kommentare Empfehlungen
Auf ihrem verschneiten Green: der Präsident des Münchener Golfclubs Thomas Ritz und Vizepräsidentin Claudia Bachmair-Vogl.
Auf ihrem verschneiten Green: der Präsident des Münchener Golfclubs Thomas Ritz und Vizepräsidentin Claudia Bachmair-Vogl. © Daniel von Loeper

Thalkirchen - Wenn man einmal den Ball trifft, ist man verloren, lautet eine Erklärung für den Spaß am Golf. Der Sport habe einen Suchtfaktor, versichern Fans. Für fünf Euro können Gäste in Thalkirchen einen Tag Bälle schlagen - am Übungs-Grün des Münchener Golf Clubs. Eine Mitgliedschaft kostet zirka 100 Euro im Monat. Die meisten Golfspieler nahe der Floßlände kommen aus Solln, Thalkirchen, Sendling, Fürstenried und Pullach, so der Verein.

Präsident des Golf Clubs: "Golf ist bei uns kein exklusiver Sport"

"Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Golf ist bei uns kein exklusiver Sport", sagt Thomas Ritz, Präsident des Münchener Golf Clubs. Natürlich gibt es wohlhabende Mitglieder, "wie überall sonst auch", so Ritz. Claudia Bachmair-Vogl, Vereins-Vorstand in Thalkirchen, betont: "Wir sind zugänglich und schotten uns nicht ab." Die Gaststätte im Clubhaus sei offen für jeden, auch vom Campingplatz kommen Gäste. Das große Gelände sei offen, bis auf wenige Meter Schutzzaun.

Große Sorge bereitet den Verantwortlichen des Golfvereins die Frage, ob die Stadt ihren Pachtvertrag erneut verlängert, der Ende 2024 ausläuft. Es gibt gute Gründe städtischen Naturraum, der hier verpachtet wird, allen Münchnern zur Verfügung zu stellen.

Lesen Sie auch

Der Antrag der SPD-Fraktion im BA 19, den Pachtvertrag für den Golfplatz nicht automatisch zu verlängern, hat im Viertel eine knappe Mehrheit gefunden. Bachmair-Vogl erklärt: "Unsere Mitglieder sind jetzt traurig und unsicher, ob die Oma mit dem Enkel hier weiter spielen kann. Golf ist eine der wenigen Sportarten, die Generationen verbindet, weil man in jedem Alter anfangen kann."

Golfanlage in Thalkirchen reicht bis wenige Meter an den See

Viele Bürger stört, dass ein Teil der 9-Loch-Golf-Anlage bis auf wenige Meter an den Hinterbrühler See reicht. Das Seeufer ist Landschaftsschutzgebiet, das bei Spaziergängern, Radlern und Joggern beliebt ist. Hase und Fuchs, Frosch und Kreuzotter, Schwan und Forelle leben hier. "Golfspieler haben kein Interesse am Wasser. Denn dann ist der Ball weg", erklärt Daniel Hahn (47), Leiter des Thalkirchner Golfplatzes. "Wir nehmen mit unseren Flächen keinem die Waterfront weg", stellt Hahn klar. Und zählt die Umweltschutz-Aktivitäten des Vereins auf: "Wir lassen Totholz liegen, haben ein Biotop angelegt. Über unsere Wildblumenwiese ernten wir Honig."

Auf 14 Hektar um die Zentralländstraße 40 herum spielen 519 Mitglieder Golf, darunter 95 Kinder und Jugendliche. Mit seinem zweiten Standort in Straßlach verzeichnet der Münchener Golf Club insgesamt 2.494 Mitglieder, darunter 389 Jugendliche, die berechtigt sind auf der Anlage in Thalkirchen Golf zu spielen. Als Ferienpass-Angebot, eine Initiative des Sozialreferats, bietet der Golfclub jungen Menschen Schnupperkurse. Schüler aus München spielen derzeit im Rahmen von Sport-AGs kostenlos Golf auf dem Trainingsgelände: Sie kommen mit ihren Sportlehrern von städtischen Gymnasien. Auf dem Green dürfen sie locker in Jeans und T-Shirt Golf spielen.

Das Clubhaus ist das Herz des Vereins

"Das ist fei toll", sind oft die Reaktionen von Kindern, die das erste Mal Golf testen. Das Clubhaus sei das "gesellschaftliche Herz" des Vereins, erläutert Claudia Bachmair-Vogl. Der Golfclub habe eine echte Willkommenskultur, sei international und multikulti. Unter den Spielern in Thalkirchen ist ein Kfz-Mechaniker, auch Lehrer sind dabei. Auf der anderen Seite treten die Luxus-Immobilienmakler Engel & Völkers als Sponsoren auf.

Das Clubhaus, die Gastronomie dort steht Nicht-Mitgliedern offen.
Das Clubhaus, die Gastronomie dort steht Nicht-Mitgliedern offen. © abz

Unten in Thalkirchen gibt es auch Fördermitglieder, die nicht Golf spielen. Senioren treffen sich zum Eisstockschießen auf dem Gelände. Es gibt Bridgeabende in der Gaststätte und zwei Mal im Jahr ein Schafkopfturnier, bei dem Ex-Grünen-Stadtrat Herbert Danner mitgespielt hat. Ein Mitglied organisiert immer wieder Kulturabende mit Talenten von "Jugend musiziert". Der Erlös von Charity-Golfturnieren geht an die Stadt München. Andere karitative Events fördern die Integrationsberufsschule Balanstraße.

"Man sollte uns nicht in die privilegierte Ecke schieben"

Christoph Neumann, im Vorstand für die Infrastruktur zuständig, hält die aktuelle Diskussion um die Pachtverlängerung für eine "Sozialneiddebatte": "Das entspricht nicht dem Club. Man sollte uns nicht in die privilegierte Ecke schieben." Und die kolportierten Verwicklungen mit der Münchner Stadtpolitik, die den Verein irgendwie zu protegieren scheint? Die gibt es nach offizieller Auskunft nicht. Von den aktuellen Stadträten ist keiner Mitglied des Golfclubs, heißt es.

Im Sommer spielen Schulklassen auf dem Rasen des Clubs.
Im Sommer spielen Schulklassen auf dem Rasen des Clubs. © privat

"Bei uns wird nicht gegrillt, nicht gebrüllt und nicht gelärmt", macht Christoph Neumann etwas provokativ klar. Wer Golf spielt, macht sein Handy aus, muss sich konzentrieren. "Man wartet, man muss dem anderen Spieler Zeit geben, nimmt Rücksicht. Was junge Leute betrifft, sie lernen die Grundanstandsregeln."

Golfclub Präsident Ritz möchte Bänke in der Anlage aufstellen

Auf der Runde von Loch zu Loch werden in Thalkirchen über fünf Kilometer an der frischen Luft zurückgelegt, inklusive Wege zum Ballholen. Bei Frost, Schnee und Eis bleibt die großzügige Golffläche mit den romantischen Laubbäumen komplett ungenutzt. Der Sport-Verein sagt zu, sich dafür einzusetzen, dass die Stadt auf ihrem zugeschneiten Green wieder Loipen für Langläufer spurt - wie schon in den 80er Jahren.

Damit mehr Münchner die Natur am Hinterbrühler See erleben können, würde der Verein zudem Bänke aufstellen, sichert Club-Präsident Thomas Ritz zu. SPD und Grüne im Viertel träumen hier von einem Park für alle. Ein möglicher Kompromiss? Die Golf-Anlage im kritischen Bereich am Hinterbrühler See etwas verkleinern. So bekäme die Natur mehr Raum. Spaziergänger und Familien hätten eine Wiese für eine Rast. Golfplatzleiter Daniel Hahn überzeugt dieser Vorschlag allerdings überhaupt nicht. "Wenn unser Platz auf sechs Löcher reduziert würde, wären bei uns keine Turniere mehr möglich."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 24  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
24 Kommentare
Artikel kommentieren