Wegen Fußball: Student an der Universität fast von U-Bahn erfasst

Dienstagnacht wäre es am Münchner U-Bahnhof Universität beinahe zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Auslöser war ein Fußball.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In der U6 beleidigt ein Münchner mehrere Personen rassistisch und schlägt eine Frau eine Frau ins Gesicht. (Symbolbild)
imago/Ralph Peters In der U6 beleidigt ein Münchner mehrere Personen rassistisch und schlägt eine Frau eine Frau ins Gesicht. (Symbolbild)

Maxvorstadt - Vergangene Nacht wäre ein 20-jähriger Student wegen einer leichtsinnigen Aktion beinahe von einer U-Bahn erfasst worden. Wie die Polizei berichtet, hatten er und zwei weitere Studenten (beide 21) gegen 0.10 Uhr Fußball am Bahnsteig der U-Bahnstation Universität gespielt. Dabei rollte der Ball dann plötzlich auf die Gleise, weswegen der 20-Jährige hinab stieg, um den Ball zu holen.

U-Bahnfahrer wird traumatisiert

Zeitgleich fuhr dann eine U-Bahn ein. Der 33-jährige Fahrer reagierte geistesgegenwärtig und leitete eine Notbremsung ein. Der Student konnte dem Zug ausweichen und unverletzt aus dem Gleisbereich gelangen.

Laut Polizei wurde der 33-Jährige durch den Vorfall traumatisiert, er konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Die alarmierte Polizei leitete gegen den Studenten ein Strafverfahren mit dem Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie fahrlässiger Körperverletzung und einen Verstoß nach dem Personenbeförderungsgesetz ein.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Verdächtige, der sich laut Polizei "absolut uneinsichtig" zeigte, noch vor Ort entlassen.

Lesen Sie auch: Tödlicher Fahrradunfall in der Au - Polizei sucht nach E-Bike-Fahrer

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren