Verschwundener Hund Becko: Polizei geht von Diebstahl aus

Das Münchner Tierheim hat eine hohe Belohnung für Hinweise zum Verschwinden des Mischlings Becko ausgesetzt. Die Polizei geht von Diebstahl aus.
| Vanessa Fonth
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Mischlingsrüde Becko wurde aus dem Tierheim München von Unbekannten entführt. Die Polizei ermittelt.
Tierheim München Mischlingsrüde Becko wurde aus dem Tierheim München von Unbekannten entführt. Die Polizei ermittelt.

München - Nach dem Verschwinden des Listenhundes Becko aus seinem Zwinger im Tierheim München hat der Tierschutzverein eine hohe Belohnung ausgesetzt. 1.500 Euro hatte das Tierheim München selbst ausgelobt. Hundefreunde haben noch einmal draufgelegt: Die stolze Belohnung für Hinweise, die zu dem gestohlenen Tier führen, liegt nun bei 5.500 Euro. Bisher gibt es allerdings nichts Neues in dem Fall, so das Tierheim München auf AZ-Nachfrage. 

Der Mischlingsrüde ist seit September 2017 im Tierheim, nachdem er seinen Vorbesitzern weggenommen wurde. Als sogenannter Listenhund ist seine Haltung in Bayern verboten. Die ehemaligen Besitzer hätten sich bisher noch nicht zum Verschwinden von Becko geäußert, berichtet das Tierheim. Das sorgt bei den Mitarbeitern für Verwunderung. 

Polizei geht von Diebstahl aus

Becko war in der Nacht auf Mittwoch aus seinem Zwinger entführt worden. Am Morgen fanden die Pfleger Spuren, die vermuten lassen, dass Becko nicht freiwillig mit den Entführern mitgegangen ist. Die Polizei vermutet ebenfalls eine Entführung: "Ein eigenständiger Ausbruch des Tieres ist aufgrund des Zaunes um die Hundezwinger im Quarantänebereich sehr unwahrscheinlich". Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls.

Becko wird folgendermaßen beschrieben: American Staffordshire Terrier, Rüde, hellbraunes Fell mit einem länglichen weißen Fleck auf der Brust. Er ist 50 cm hoch und 38 kg schwer und gechipt.


Zeugenaufruf der Polizei München: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 63, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.