Unbekannte brechen in Alten Peter ein: Opferstöcke ausgeräumt

Zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen haben ein oder mehrere unbekannte Täter etliche Opferstöcke im Alten Peter ausgeräumt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Gleich am Alten Peter: Das Geschäft mit dem gelben Schild war Kräuter Kühne. Am 30. September ist Schluss.
Daniel von Loeper Gleich am Alten Peter: Das Geschäft mit dem gelben Schild war Kräuter Kühne. Am 30. September ist Schluss.

Altstadt - Unbekannte Täter haben aus insgesamt neun Opferstöcken im Alten Peter Geld gestohlen. Daneben wurde ein kompletter Opferstock aus Messing entwendet – weil der Behälter rund 40 Kilo wiegt, ist davon auszugehen, dass es mehrere Täter waren.

Der Einbruch in die Kirche in der Münchner Altstadt muss sich laut Polizei zwischen Mittwochabend (19.50 Uhr) und Donnerstagmorgen (7 Uhr) ereignet haben. Eine Seitentür der Kirche wurde aufgehebelt – so verschafften sich die Täter Zutritt zur Kirche. Neben den Opferstöcken brachen die Täter auch in die Sakristei der Kirche ein und durchsuchten dort mehrere Schubladen und Schranktüren.

Die Polizei konnte die genaue Schadenshöhe und den Beuteschaden bislang noch nicht beziffern. Die Ermittlungen hat das Kommissariat 52, zuständig für Einbruchsdelikte, aufgenommen.


Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Petersplatz, Rindermarkt und Viktualienmarkt (Altstadt) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: Wenn die Polizei mit einem Arzt bei Münchnern klingelt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren