Umbau, Wirte, Name: Das wird neu im Café Schwabing

Neue Wirte, mehr Platz und vielleicht ein neuer Name. Beim Umbau des beliebsten Stadtteil-Cafés will man "zurück zu den Wurzeln". Was genau geplant ist.
| Myriam Siegert
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
In dem beliebtsen Lokal am Kurfürstenplatz treffen sich die Menschen aus dem Viertel.
Daniel von Loeper 2 In dem beliebtsen Lokal am Kurfürstenplatz treffen sich die Menschen aus dem Viertel.
Ein halbes Jahr lang wird zugemacht, ein Treffpunkt fürs Viertel soll das Lokal aber auch nach dem Umbau bleiben.
Petra Schramek 2 Ein halbes Jahr lang wird zugemacht, ein Treffpunkt fürs Viertel soll das Lokal aber auch nach dem Umbau bleiben.

Schwabing - Ab 15. April ist Schluss im Café Schwabing – der Pachtvertrag von Wirt Peter Freund läuft nach 25 Jahren aus, er hatte das Café am Kurfürstenplatz zu einem festen Treffpunkt des Viertels gemacht. Fans des Stadtteilcafés müssen aber nicht erschrecken, die Schließung ist nur vorübergehend.

Etwa ein halbes Jahr lang wird umgebaut, dann mit neuen Pächtern wieder eröffnet. Ein fester Treffpunkt für die Menschen im Viertel soll das Lokal bleiben.

Für die Umgestaltung plant die Brauerei Hacker-Pschorr umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Man will „zurück zu den Wurzeln“, historische Elemente sollen wiederhergestellt werden. Der heutige Eingang, der früher die Tür zur Küche war, soll deshalb an seinen ursprünglichen Platz zurückverlegt werden. Außerdem wird der Gastraum um das angrenzende Ladenlokal in der Belgradstraße erweitert und die Toiletten werden in den Keller verlegt. Im Moment läuft noch das Genehmigungsverfahren, das soll in der kommenden Woche abgeschlossen sein.

"Erst wird ausgeräumt und die Bausubstanz untersucht", sagt Birgit Zacher von Hacker-Pschorr, "im Mai beginnt dann voraussichtlich der eigentliche Umbau".

Die neuen Wirte sind Carolina Liebl und Erich Pettendorfer vom Hotel Ritzi und dem Hacker-Pschorr Wirtshaus in Regensburg sowie Herbert Moser, der vor Jahren das „Cosmo Serals“ in der Fallmerayerstraße betrieben hat. Für ihn ist das Café Schwabing ein Traum, nur deshalb steigt er nach einigen Jahren Pause wieder aktiv in die Gastronomie ein.

Das Ganztageskonzept vom Frühstück bis zum Barbetrieb am Abend bleibt erhalten. An den Feinheiten des gastronomischen Angebots wird aber noch gebastelt, erst wenn die stehen, wird entschieden, wie das neue Lokal heißen wird und ob der alte Name noch passt.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren