Umbau des Elisabethmarktes ist beschlossen!

Der Umbau und die Sanierung des Elisabethmarktes sind beschlossene Sache. Der Kommunalausschauss im Stadtrat hat die Pläne genehmigt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Oben soll der Markt umgestaltet werden, unten entstehen Tiefgaragen.
Visualisierungen: bogevischs buero Oben soll der Markt umgestaltet werden, unten entstehen Tiefgaragen.

Pasing - Die Stadt investiert in den Neubau des Lebensmittelmarkts sowie einer Anwohnertiefgarage rund 23,7 Millionen Euro. Die Bauarbeiten sollen im dritten Quartal des kommenden Jahres beginnen. Zweieinhalb Jahre sind für die Sanierung veranschlagt.

Kommunalreferentin Kristina Frank sagte: "Mit den Planungen des neuen Elisabethmarktes sind wir heute einen großen Schritt weitergekommen. Um den einmaligen Charme des Marktes einzufangen, haben wir uns intensiv mit Anwohner- und Händlerschaft über Gestaltung und Anordnung der Gebäude unterhalten. Die prägenden Elemente – wie Marktgassen, Häuschen, Zeltdächer, Sitzbereiche – bleiben erhalten."

Die Pasinger SPD-Stadträtin Renate Kürzdörfer ergänzt: "Der Markt wird so gestaltet, dass er neue Vorteile bietet und seinen Charme dabei bewahrt. Zum anderen auch im Detail: So werden, als Ergebnis aus den BürgerInnen-Workshops, Standldächer begrünt sowie zwei als Terrassen begehbar. Das ist ein schöner Akzent im dicht bebauten Viertel."

So soll der neue Elisabethmarkt aussehen

In den Marktgebäuden befinden sich 22 Marktstände, mit zum Teil überdachten Verkaufsflächen nach außen. Zwischen den Marktgassen entstehen zwei kleine Plätze, die mit Sitzgelegenheiten ausgestattet werden. Außerdem werden auf zwei Gebäuden öffentlich zugängliche, begrünte Dachterrassen realisiert, die zu den Marktzeiten geöffnet werden. Zusätzlich gibt es ein "Kunden-WC für alle".  Auf der Nordseite des Marktes sind Fahrradstellplätze vorgesehen.

Oben soll der Markt umgestaltet werden, unten entstehen Tiefgaragen.
Oben soll der Markt umgestaltet werden, unten entstehen Tiefgaragen. © Visualisierungen: bogevischs buero

Im ersten Tiefgaragengeschoss der neu zu bauenden Garage befinden sich Lagerräume, 22 Kfz- und zwölf Fahrrad-Abstellplätze für die Händlerschaft sowie Sanitär- und Technikräume. Die 56 Stellplätze der Anwohnertiefgarage, inklusive vier für E-Pkw und zwei barrierefreie Stellplätze, im zweiten Tiefgeschoss werden von der Park & Ride GmbH München betrieben.

Seit 2017 wurde um die Neugestaltung des Elisabethmarkts gestritten. Ursprünglich hatte das Kommunalreferat auf einem Abriss der alten Standl bestanden.

Lesen Sie hier: Anwälte gegen Umgestaltung - Neuer Ärger um den Elisabethmarkt

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren