Überfall auf dem Heimweg: Münchner mit Ast niedergeschlagen

Der Schüler lauert einem Unternehmensberater zwei Mal in Trudering auf der Straße auf. Die Polizei nimmt den Täter fest
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Räuber hat den Unternehmensberater über eine Stunde durch Trudering bis in die Hippelstraße verfolgt.
Daniel von Loeper Der Räuber hat den Unternehmensberater über eine Stunde durch Trudering bis in die Hippelstraße verfolgt.

Der Schüler lauert einem Unternehmensberater zwei Mal in Trudering auf der Straße auf. Die Polizei nimmt den Täter fest.

Trudering - Nachdem der 50-Jährige im Bahnhof Trudering am Samstag kurz nach Mitternacht aus der S-Bahn gestiegen war, fiel ihm auf, dass er verfolgt wurde. Ein junger Bursche trieb sich mit einigem Abstand in seiner Nähe herum. Auf Höhe der Friedrich-Creuzer-Straße wollte der Unternehmensberater den Jugendlichen zur Rede stellen, um herauszufinden, was der von ihm wolle.

Der 15-Jährige hielt einen dicken Ast in der Hand, mit dem er seinem Gegenüber drohte. Der Schüler wollte den Münchner einschüchtern. Der Räuber verlangte Bargeld und Handy des Mannes. Woraufhin der 50-Jährige die Flucht ergriff. Er rannte und versuchte den Räuber abzuschütteln. Doch der lief ihm weiter stadtauswärts in Richtung Süden nach.

Opfer mit Verletzungen an Armen und Kopf

Über eine Stunde verfolgte der Räuber sein Opfer. In der Hippelstraße in der Nähe des Kindergartens stellte der Jugendliche den Unternehmensberater erneut. Der 15-Jährige forderte wieder Bargeld und das Smartphone des Mannes. Als der nicht sofort reagierte, schlug der Räuber zu.

Mit dem Knüppel drosch er auf den Oberkörper und den Kopf des Mannes ein. Der 50-Jährige versuchte, sich zu verteidigen und die Schläge mit den Unterarmen abzufangen. Der 50-Jährige erlitt Abschürfungen und Prellungen an den Armen und am Kopf. Immer wieder rief der Mann, dass er kein Geld habe. Der Räuber ergriff daraufhin die Flucht. Über Handy verständigte der Münchner den Polizeinotruf. Eine Streife entdeckte wenig später in der Nähe des Tatorts einen verdächtigen Jugendlichen. Er wurde festgenommen und auf die Wache gebracht.

Der 15-Jährige bestritt, den Raubüberfall verübt zu haben. Den Knüppel hatte er bis zu seiner Festnahme weggeworfen. Der 15-Jährige, der bisher polizeilich nicht in Erscheinung getreten ist, wurde im Lauf der Nacht seinen Eltern übergeben. Gegen den Schüler wird wegen versuchter räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Lesen Sie auch: Polizei rettet hilflosen Rentner aus verrauchter Wohnung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren