Streit bei Fahrscheinkontrolle in Münchner S-Bahn eskaliert

Zwei Jugendliche sind in einer S-Bahn bei München mit zwei Fahrscheinkontrolleuren in Streit geraten - einer der Mitarbeiter zückte dabei ein Pfefferspray.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Zwei Jugendliche sind in einer S-Bahn bei München mit zwei Fahrscheinkontrolleuren in Streit geraten - einer der Mitarbeiter zückte dabei ein Pfefferspray.

München - Die beiden Jugendlichen im Alter von 15 und 17 Jahren seien zunächst am Freitag in der S8 ohne Fahrschein unterwegs gewesen, teilte die Bundespolizei am Samstag mit. Nachdem die beiden in Pasing ausgestiegen waren, wollte ein Kontrolleur die Personalien der Jugendlichen überprüfen und versuchte, dazu mit dem Handy des 15-Jährigen dessen Mutter anzurufen. Als dies laut Polizei nicht gelang, steckte der Kontrolleur das Handy ein und gab an, dass er dieses erst nach Eintreffen der verständigten Polizisten wieder herausgebe.

Dabei bewegte er sich laut einem Sprecher der Bundespolizei zumindest in rechtlicher Grauzone, auch wenn er beabsichtigte, das Handy später wieder zurückzugeben. Dem Jugendlichen habe das Einbehalten seines Handys gar nicht gefallen und es sei zu einem Gerangel gekommen, hieß es weiter. Ein 22 Jahre alter Kollege des Kontrolleurs griff daraufhin zu einem Pfefferspray, traf damit jedoch den 17-Jährigen, der nur daneben stand, im Gesicht.

Die Polizisten stellten das Pfefferspray sicher. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher und wechselseitiger Körperverletzung eingeleitet. Die Jugendlichen müssen sich zudem wegen Erschleichens von Leistungen verantworten.

Lesen Sie auch: Pistole in Zugtoilette: Fahrgäste müssen ICE verlassen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren