Stein schlägt in ICE-Scheibe: 10 Zentimeter-Loch

Mit einem riesigen Schrecken ist ein ICE-Fahrer am Mittwoch davon gekommen, als ein Stein in Höhe Obermenzing in seine Frontscheibe einschlägt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dieses Loch hat der Stein in die Frontscheibe des ICSs gerissen. Der Fahrer kam mit einem Schrecken davon.
Bundespolizei Dieses Loch hat der Stein in die Frontscheibe des ICSs gerissen. Der Fahrer kam mit einem Schrecken davon.

Mit einem riesigen Schrecken ist ein ICE-Fahrer am Mittwoch davon gekommen, als ein Stein in Höhe Obermenzing in seine Frontscheibe einschlägt.

Obermenzing - Mit einer gehörigen Portion Schrecken ist am Mittwoch ein 36-jähriger Lokführer davongekommen, als an seiner Frontscheibe ein Stein einschlug. Mittags, gegen zwölf Uhr war der ICE von Dortmund nach München unterwegs und befand sich auf Höhe der Herrstraße in Obermenzing, als er von dem Geschoss getroffen wurde.

Dieser traf die Frontscheibe, wodurch ein zirka zehn Zentimeter großes Loch in der ersten Schicht der Verbundscheibe entstand. Nach ersten Erkenntnissen ergab sich ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt aufgenommen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren