Sitzecke statt Parkplatz: Haidhausen hat jetzt ein "Parklet" als Feiernische

Wer in Haidhausen an der Kreuzung Breisacher-/Elsässerstraße vorbeikommt, wird seinen Augen kaum trauen. Auf einem Parkplatz steht dort kein Auto, sondern eine schöne hölzerne Sitzgelegenheit mit Blumenkästen, Radlständer und einem "Tausch-Schrank".
| Irene Kleber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare Artikel empfehlen
Die Studenten vom Kollektiv "Die Städtischen" hämmern und schrauben das neue Haidhauser Parklet hier eigenhändig zusammen.
Sigi Müller 3 Die Studenten vom Kollektiv "Die Städtischen" hämmern und schrauben das neue Haidhauser Parklet hier eigenhändig zusammen.
Fleißiges arbeiten am Parklet in Haidhausen.
Sigi Mueller 3 Fleißiges arbeiten am Parklet in Haidhausen.
Bitte setzen: An diesem neuen Parklet am "Breisässer Platz" können zehn Anwohner sitzen, ratschen und feiern.
Die Städtischen 3 Bitte setzen: An diesem neuen Parklet am "Breisässer Platz" können zehn Anwohner sitzen, ratschen und feiern.

Haidhausen - Hoppala, was ist denn das? Wo gerade noch ein Autostellplatz war, an der Kreuzung Breisacher-/Elsässerstraße in Haidhausen, steht jetzt eine fesche Sitzecke aus Holz. Mittendrin ein "Tausch-Schrank", drumherum Blumen in Kästen, und sogar Radlständer sind in das Sitz-Ensemble integriert.

Bitte setzen: An diesem neuen Parklet am "Breisässer Platz" können zehn Anwohner sitzen, ratschen und feiern.
Bitte setzen: An diesem neuen Parklet am "Breisässer Platz" können zehn Anwohner sitzen, ratschen und feiern. © Die Städtischen

Der "Breisässer Platz" lädt zum Verweilen ein

Wer in den letzten Tagen dort vorbei spaziert ist, konnte eine Hand voll junger Leute schleppen, planen, umplanen und hämmern sehen. Das waren Studenten vom jungen Kollektiv "Die Städtischen", die sich damit befassen, wie sich Straßenraum lebenswerter gestalten lässt. Die Kreuzung, auf der auch schon Möbel für ein "Stadtterrassen"-Projekt stehen, haben sie "Breisässer Platz" getauft.

Lesen Sie auch

Auf dem neuen sechs Meter langen "Parklet" (genehmigt vom Kreisverwaltungsreferat) können bis zu zehn Anwohner sitzen, lesen, ratschen und feiern, ohne dabei Essen oder Getränke kaufen zu müssen. "Wir wollen einfach zeigen", sagt Elisa Maschmeier von den "Städtischen", "wie viel mehr sich aus sechs Mal zwei Meter Straße machen lässt als ein einzelner Autoparkplatz". Das Parklet darf bis Ende Oktober stehen bleiben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 19  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
19 Kommentare
Artikel kommentieren