Siemens-Standort wird Büro-Campus

Der frühere Siemens-Standort an der St.-Martin-Straße wird umgebaut – zu einem Büro-Campus im Stil eines Star-Architekten aus den USA.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Außenanlagen sollen aufgewertet werden und stylisch wirken: Ein Beispiel sind die roten, innovativen Bänke als Platz für eine Pause.
Visualisierungen/Allgemeine Südboden 2 Die Außenanlagen sollen aufgewertet werden und stylisch wirken: Ein Beispiel sind die roten, innovativen Bänke als Platz für eine Pause.
Die Gebäude des zukünftigen Büro-Campus aus der Vogelperspektive.
Visualisierungen/Allgemeine Südboden 2 Die Gebäude des zukünftigen Büro-Campus aus der Vogelperspektive.

Ramersdorf - Seit einem Jahr wird hier umgebaut: In vier Bürohäusern mit Dachterrassen entstehen 3500 moderne Arbeitsplätze im nördlichen Teil des früheren Siemens-Geländes an der St.-Martin-Straße. Die bestehenden Häuser werden dazu "revitalisiert", wie Architekten sagen. Das Ziel: ein neuer Bürostandort, der, was Technik und Gestaltung angeht, zeitgemäß ist.

Von Siemens sind nur noch wenige Mitarbeiter vor Ort. Der ehemalige Standort des Konzerns erhält nun gestylte grüne Außenanlagen, moderne Gastronomie und sogenannte "New-Work"-Flächen: Das sind flexible Räume mit flexiblen Mobiliar – passend für Firmen, in denen nicht jeder in einem Einzelbüro sitzt oder immer am selben Schreibtisch im lauten Großraumbüro. Je nach Situation sollen die Büros anders gestaltet werden können.

Die Außenanlagen sollen aufgewertet werden und stylisch wirken: Ein Beispiel sind die roten, innovativen Bänke als Platz für eine Pause.
Die Außenanlagen sollen aufgewertet werden und stylisch wirken: Ein Beispiel sind die roten, innovativen Bänke als Platz für eine Pause. © Visualisierungen/Allgemeine Südboden

16.000 Quadratmeter Wohnfläche

Getauft wird der Büro-Campus das "Weiße Quartier". Die Entwürfe kommen aus der Bauabteilung von Siemens, orientieren sich allerdings am Stil des amerikanischen Star-Architekten Richard Meier, dessen Markenzeichen leuchtendes Weiß ist.

Die Gebäude des zukünftigen Büro-Campus aus der Vogelperspektive.
Die Gebäude des zukünftigen Büro-Campus aus der Vogelperspektive. © Visualisierungen/Allgemeine Südboden

Ein Plus für Ramersdorf: Am Ort der alten Siemens-Kantine, die abgerissen wird, schafft die Südboden AG circa 16.000 Quadratmeter neue Wohnfläche.

Lesen Sie auch: Wohnungstausch-Börse in München - So sähen die Mieten aus

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren