Raubüberfall auf Taxifahrer in Sendling - Polizei fahndet nach Täter

Versuchter Raubüberfall in Sendling: Ein Unbekannter schlug auf einen Taxifahrer ein - als der sich wehrte, flüchtete der Täter. Eine Fahndung verlief erfolglos.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Versuchte Raubüberfall auf Taxifahrer.
AZ-Montage/dpa (2x) Versuchte Raubüberfall auf Taxifahrer.

Versuchter Raubüberfall in Sendling: Ein Unbekannter schlug auf einen Taxifahrer ein – als der sich wehrte, flüchtete der Täter. Eine Fahndung verlief erfolglos.

Sendling - In der Nacht von Sonntag auf Montag versuchte ein Unbekannter einen Taxifahrer auszurauben, der an der Kreuzung Daiserstraße/Valleystraße auf Fahrgäste wartete. Der Angreifer schlug sofort auf den Taxler ein und verlangte mehrmals den Fahrzeugschlüssel – außerdem versuchte er während der Auseinandersetzung mehrfach nach dem Geldbeutel des Taxifahrers zu greifen

Als sich der 49-Jährige wehrte, flüchtete der Angreifer zu Fuß in Richtung Harras – nachdem er das Handy des Taxlers auf den Boden geknallt hatte. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Der Taxifahrer wurde leicht verletzt.


Täterbeschreibung: Männlich, ca. 30-36 Jahre alt, 170 cm groß, kräftige, muskulöse Statur, dunkle, kurzrasierte Haare, kräftiges Gesicht, großer Kopf, südosteuropäischer Typ, bekleidet mit schwarzem T-Shirt, beigefarbenen Cargo-Shorts und Turnschuhen.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: SEK-Einsatz in Sendling - Mann (49) sticht Mutter (70) nieder

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren