Randale in der U-Bahn am Odeonsplatz - Narben-Mann tritt Bub (14) in den Schritt

Ein 14-jähriger Junge wird Zeuge, wie ein Mann im U-Bahnhof Odeonsplatz randaliert. Als er Hilfe holen will, wird er von dem Unruhestifter brutal getreten. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine U-Bahn hält am Bahnhof Odeonsplatz. (Archivbild)
imago/Joko Eine U-Bahn hält am Bahnhof Odeonsplatz. (Archivbild)

München-Maxvorstadt – Erschreckender Gewaltausbruch gegen einen Jugendlichen. Am Freitagabend hat ein vermutlich betrunkener Mann einen 14-Jährigen mutmaßlich so schwer in den Schritt getreten, dass dieser mit starken Unterleibsschmerzen in ein Krankenhaus musste.

Der Mann, der von Zeugen als 40-45 jahre alt und mit vernarbtem Gesicht beschrieben wird, hatte laut Polizei zuvor in der U-Bahn und am Bahnsteig des U-Bahnhofs Odeonsplatz wahllos Menschen geschlagen. Das hatte der 14-Jährige mitbekommen und versucht, den U-Bahnfahrer mit Rufen und Handzeichen darauf aufmerksam zu machen. Als der Randalierer das mitbekommen habe, soll er gezielt zugetreten haben und anschließend geflüchtet sein. 

Ein 28-jähriger Zeuge rief daraufhin die Polizei. Nachdem der Junge den Beamten das Vorgefallene geschildert hatte, begab er sich zunächst nach Hause, wo er wenig später über starke Unterleibschmerzen klagte. Seine Mutter brachte ihn ins Krankenhaus.

Die Polizei ermittelt nun gegen den mutmaßlichen Täter wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung und fahndet mit folgender Personenbeschreibung.


Männlich, ca. 40-45 Jahre alt, schwarze, füllige und strähnige Haare, narbiges Gesicht (wurde von Zeugen als "old fashioned" beschrieben); er war mit einer schwarzen, hüftlangen Lederjacke und einer schwarzen Jeanshose bekleidet. Er führte einen grau/schwarzen Rucksack mit sich. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren