Prannerstraße: Vornehme Zurückhaltung

Die Bayerische Hausbau stellt den Siegerentwurf für ihren Neubau in der Prannerstraße vor – der Denkmalschutz gibt grünes Licht.
| Verena Kemmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der erstplatzierte Entwurf des Architektenbüros Diener und Diener.
Bayerische Hausbau 11 Der erstplatzierte Entwurf des Architektenbüros Diener und Diener.
Der erstplatzierte Entwurf des Architektenbüros Diener und Diener.
Bayerische Hausbau 11 Der erstplatzierte Entwurf des Architektenbüros Diener und Diener.
Der erstplatzierte Entwurf des Architektenbüros Diener und Diener.
Bayerische Hausbau 11 Der erstplatzierte Entwurf des Architektenbüros Diener und Diener.
Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Bayerische Hausbau 11 Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Bayerische Hausbau 11 Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Bayerische Hausbau 11 Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Bayerische Hausbau 11 Der zweite Platz von Hild und K aus München.
Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.
Bayerische Hausbau 11 Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.
Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.
Bayerische Hausbau 11 Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.
Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.
Bayerische Hausbau 11 Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.
Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.
Bayerische Hausbau 11 Der dritte Platz: das Büro Tim Hupe aus Hamburg.

Altstadt - Noch nie hat es so einen eindeutigen Sieger gegeben!“, freut sich Hausbau-Chef Jürgen Büllesbach im PresseClub am Marienplatz, wo gestern drei Siegerentwürfe für den Luxus-Neubau in der Prannerstraße 4 vorgestellt wurden. „Einen Sieg ohne Gegenstimme habe ich beim Preisgericht in über sechs Jahren noch nicht erlebt“.

Zehn Architektenbüros nahmen am Wettbewerb teil. Die große Frage laut Büllesbach: „Wie sieht dieses ganz wichtige Stück Innenstadt in Zukunft aus?“ Die beste Antwort darauf hatte das Büro Diener und Diener mit Sitz in Basel und Berlin. Der Entwurf sieht 60 unterschiedlich große Wohnungen in dem sechsstöckigen Luxus-Neubau vor, mit Läden im Erdgeschoss und einer zweistöckigen Tiefgarage mit rund 90 Stellplätzen im Untergeschoss.

Lesen Sie hier weitere News aus den Stadtvierteln

Ähnlich wie beim geplanten Ausbau des Mandarin Oriental (AZ berichtete) fügt sich das Gebäude recht unauffällig in das bereits bestehende Stadtensemble ein. „Es ist eine bewusst zurückhaltende und nicht spektakuläre Bauweise“, beschreibt Architektin Terese Erngaard die Idee.

Besonders gelungen fand die Jury so auch den schlichten Innenhof: „Zum Respekt für die Denkmäler wie dem Palais Preysing gehört auch, kleine Fenster zu bauen und auf wuchtige Balkone zu verzichten“ stellte Erngaard klar. Damit die künftigen Mieter aber nicht auf Balkonien verzichten müssen, sind umlaufende Loggien, also nach innen gehende Balkone, mit transparent-leichten Schiebefenstern vorgesehen. Tagsüber soll der Hof auch für Münchner zugänglich sein.

Auch den Segen des städtischen Denkmalschutzes hat der Neubau: „Ich bin sehr glücklich über den Entwurf“, lobte auch Mathias Pfeil vom Amt für Denkmalpflege den Sieger. „Es ist eine klar strukturierte und stilsichere Wiederbelebung des Stadtpalais, was an dieser Stelle besonders gut gelungen ist“.

Lesen Sie hier weitere News aus München

Der Neubau in der Prannerstraße ist nur ein Teil des geplanten Luxus-Karrees der Hausbau mit Hotel, Wohnungen und Läden, zu dem die Ex-HVB-Zentrale in der Kardinal-Faulhaber-Straße 1, das Palais Preysing in der Prannerstraße 2, das Bürogebäude am Salvatorplatz und die Salvator-Parkgarage zählen. Den Bauantrag möchte man bis Herbst stellen, 2016 mit dem Bau beginnen und 2020 fertig sein. Das Großprojekt ist wegen eines angeblich schwammigen Verkehrskonzepts sehr umstritten. Mit der Chefin des Bayerischen Hofs Innegrit Volkhardt befindet man sich derzeit noch im Rechtsstreit (AZ berichtete).

Wie viel man für die Wohnugen hinlegen muss, wird Büllesbach gefragt. Bei diesem nicht ganz uninteressanten Aspekt hält sich der Hausbau-Chef aber noch bedeckt: „Es wird sicher ein hochpreisiges Produkt sein.“

Die Entwürfe können von heute an bis zum 9. April im Referat für Stadtplanung (Blumenstraße 28 b) von Montag bis Freitag, 8-19 Uhr, besichtigt werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren