Polizeieinsatz bei Bagida-Demo

Montag in München, das bedeutet Bagida-Demo, inklusive zahlreichen Gegendemonstranten. Insgesamt wurden drei Personen festgenommen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bei der Bagida-Demo am 16.03. kam es zu insgesamt drei Festnahmen. (Archivbild)
dpa Bei der Bagida-Demo am 16.03. kam es zu insgesamt drei Festnahmen. (Archivbild)

Neuhausen - Am Montag, 16.03.2015, fand von etwa 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr, eine Bagida-Demonstration in Neuhausen statt. In der Spitze nahmen an der Kundgebung rund 250 Personen teil, darunter auch etliche Demo-Gegner.

Gemessen an der Teilnehmerzahl, ist die Anzahl der eingesetzten Polizeikräfte mehr als hoch. Etwa 410 Polizeibeamte waren eingesetzt, um die beiden Seiten voneinander zu trennen und eine friedliche Demonstration zu ermöglichen. Laut Polizei befanden sich auf beiden Seiten jeweils 10 extremistische Personen.

Lesen Sie hier weitere Stadtviertel-News

Nach der Auftaktkundgebung am Stiglmaierplatz zogen die Bagida-Demonstranten durch ganz Neuhausen, bis sie schließlich wieder am Startpunkt ankamen.

Während der Versammlung kam es zu einer kleinen Auseinandersetzung mit Rangelei zwischen zwei Demo-Gegnern und einem Polizeibeamten. Als der Polizist die Identiäten der beiden überprüfen wollte kam es zu einer versuchten Körperverletzung. Der Mann wurde festgenommen, jedoch kurz nach dem Abschluss der Einzelheiten, wieder entlassen.

Kurz danach griffen etwa 10 Neonazis aus dem Alten Botanischen Garten heraus einige Versammlungsgegner an (AZ berichtete). In diesem Zusammenhang wurden zwei bekannte Rechtsextremisten wegen Landfriedensbruch festgenommen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren