Polizei warnt vor Wunderheilerin!

Weil sie angeblich traurig aussieht, spricht die Unbekannte eine Münchnerin an und verwickelt sie in ein Gespräch. Sie gibt vor, für sie beten zu wollen - und ergaunert Hunderte Euro.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Weil sie angeblich traurig aussieht, spricht die Unbekannte eine Münchnerin an und verwickelt sie in ein Gespräch. Sie gibt vor, für sie beten zu wollen - und ergaunert Hunderte Euro.

Neuhausen - Am Montag gegen 13 Uhr wurde eine 35-jährige Münchnerin am Stiglmaierplatz in Neuhausen von einer unbekannten jungen Frau angesprochen. Die sagte, die 35-Jährige sehe so traurig aus und sie könne ihr vielleicht helfen.

Die Münchnerin ließ sich daraufhin in ein längeres Gespräch verwickeln. Im Zuge dessen bot die Unbekannte an, für die 35-Jährige zu beten und übergab ihr einen blauen Halskettenanhänger, den sie zunächst sechs Wochen unter ihr Kopfkissen legen und anschließend ständig bei sich tragen solle.

Durch geschickte Gesprächsführung gelang es ihr, das Opfer zu überreden, von einem nahegelegenen Geldautomaten mehrere Hundert Euro abzuheben und ihr zu geben. Anschließend ließ sie die 35-Jährige fünf Knoten in einen roten Faden knüpfen und legte einen Rosenkranz dazu, wobei sie ein Gebet sprach. Für diesen Dienst forderte sie weitere 500 Euro. Falls eine Besserung eintreten sollte, wären weitere 500 Euro fällig.

Am folgenden Tag kamen dem 35-jährigen Opfer Bedenken. Die Frau erstattete Anzeige.

 

Warnhinweis:

 

Die Münchner Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem Auftreten von sogenannten "Wunderheilerinnen".

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren