Polizei nimmt zwei VW-Rasern die Führerscheine ab

Wieder musste die Polizei in München junge Raser stoppen. Zwei VW-Fahrer lieferten sich ein Rennen durch Freimann.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Die Münchner Polizei hat in Freimann zwei Raser aus dem Verkehr gezogen. (Symbolbild)
Die Münchner Polizei hat in Freimann zwei Raser aus dem Verkehr gezogen. (Symbolbild) © imago images/Ralph Peters

Freimann - Erneut hat die Münchner Polizei ein illegales Straßenrennen beendet. Zwei junge VW-Fahrer (23, 20) waren in Freimann deutlich zu schnell unterwegs und sind jetzt den Führerschein los.

Wie die Polizei berichtet, fuhr der 23-Jährige am Montag gegen 10 Uhr im Bereich der Heidemannstraße deutlich zu schnell. Eine Streife nahm die Verfolgung auf. Den Beamten sei dann im Zuge der Verfolgung ein weiterer VW aufgefallen, der dem Raser ebenfalls mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit folgte. In einer 30er-Zone seien die beiden Autofahrer mit Tempo 60 unterwegs gewesen.

Polizei nimmt Rasern Führerschein weg

Die Polizei konnte den ersten VW stoppen, nachdem der Wagen mit quietschenden Reifen in den Werner-Egk-Bogen abgebogen war. Während der Kontrolle des Rasers meldeten sich laut Polizei zudem mehrere Zeugen. Diese berichteten, dass sich die beiden Autos zuvor mehrfach riskante Überholmanöver geliefert haben.

Lesen Sie auch

Während der Kontrolle des ersten VW, sei dann der andere Wagen zurückgekommen. Die Polizei kontrollierte dann sofort auch den 20-jährigen Raser. Sowohl der 23-Jährige als auch der 20-Jährige, beide aus dem Landkreis Dachau, wurden wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens angezeigt. Die Führerscheine der beiden Männer wurden nach Polizeiangaben noch vor Ort beschlagnahmt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren