Polizei löst Abifeier auf - Schüler feiern einfach weiter

Eine Abifeier in Berg am Laim bekam gleich zwei Mal von der Polizei Besuch - weil nach der ersten Ermahnung einfach weitergefeiert wurde, kamen die Beamten wenig später erneut.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei hat die offensichtlich alkoholisierten Männer über Nacht in Gewahrsam genommen. (Symbolbild)
Friso Gentsch/dpa Die Polizei hat die offensichtlich alkoholisierten Männer über Nacht in Gewahrsam genommen. (Symbolbild)

München - Gleich zweimal hat die Polizei eine Abiturfeier in München mit rund 100 Jugendlichen beendet. Die Feiernden müssen nun mit Anzeigen wegen Ruhestörung und wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzmaßnahmen rechnen. 

Die Jugendlichen hatten in der Nacht auf Samstag im Stadtteil Berg am Laim eine Drei-Zimmer-Wohnung in einem Apartment-Hotel gemietet, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei löste die Feier gegen Mitternacht auf, nachdem sich Anwohner wegen Ruhestörung beschwert hatten.

Abifeier zu laut: Polizei muss Verstärkung anfordern

Weil die Jugendlichen weiterfeierten, gingen fast drei Stunden später erneut Anrufe ein, weswegen die Polizei mit Verstärkung anrückte und die Party endgültig auflöste. Die noch anwesenden Personen erhielten wegen Ruhestörung und des Verstoßes gegen die Vorschriften zum Infektionsschutz. Um die Feier endgültig zu beenden sprachen die Einsatzkräfte laut Polizei Platzverweise aus. Zuerst hatte der BR über den Vorfall berichtet.

In Bayern sind seit dem 22. Juni bei Veranstaltungen in Innenräumen bis zu 50 Personen erlaubt, im Freien dürfen es sogar maximal 100 sein. Das gilt zum Beispiel für Hochzeitsfeiern, Beerdigungen und Vereinssitzungen. 

Lesen Sie hier: Innenstadt-Händler fordern Ende der Maskenpflicht

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren