Philosophischer Aschermittwoch

Geht es nur noch ums Geld? Diese Frage debattieren die TV-Philosophen Dr. Harald Lesch und Dr. Wilhelm Vossenkuhl am Aschermittwoch in der Maxvorstadt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Regiert das Geld die Welt?" - fragen Dr. Harald Lesch und Dr. Wilhelm Vossenkuhl. (Archivbild)
dpa "Regiert das Geld die Welt?" - fragen Dr. Harald Lesch und Dr. Wilhelm Vossenkuhl. (Archivbild)

Maxvorstadt - Die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule (MVHS) lädt am Mittwoch, 18. Februar, um 19 Uhr im Lichthof des Museums für Abgüsse Klassischer Bildwerke, Katharina-von-Bora-Straße 10, zum Philosophischen Aschermittwoch mit Professor Dr. Harald Lesch und Professor Dr. Wilhelm Vossenkuhl ein.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Geld oder Liebe?“. Immer mehr Analysen zeigen die völlig ungleiche Verteilung des Geldes weltweit. Einige wenige besitzen fast alles, alle anderen fast nichts. Die einen leben in Saus und Braus, die anderen können kaum ein menschenwürdiges Leben führen.

Und es scheint, als wäre Geld das einzige, was noch einen Wert hat. „Geld regiert die Welt“ – ist dieses seit Jahrhunderten bekannte Sprichwort zur großen Wahrheit der Gegenwart geworden? Dr. Harald Lesch und Dr. Wilhelm Vossenkuhl beleuchten diese dringliche ökonomische Frage.

Lesen Sie hier weitere News aus den Stadtvierteln

Als Duo sind die beiden bekannt aus der Sendereihe „Denker des Abendlandes“ im Bildungskanal BR-Alpha.

Der Eintritt kostet 10 Euro. Voranmeldungen sind bei allen Anmeldestellen der MVHS unter der Kursnummer DM 4053 E möglich.

Restkarten gibt es an der Abendkasse. Weitere Informationen sind unter Telefon 4 80 06-62 20 erhältlich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren